Die Zukunft von Raphael Guerreiro beim BVB ist nach wie vor unsicher

Raphael Guerreiro
Foto: Jose Breton- Pics Action / Shutterstock.com

Die Zukunft von Raphael Guerreiro beim BVB ist nach wie vor unsicher. Der 25-jährige Portugiese hat nur noch einen laufenden Vertrag bis zum Sommer 2020 und scheint noch unschlüssig zu sein ob er diesen verlängern soll oder nicht. Guerreiro wird immer wieder mit einem Wechsel ins Ausland in Verbindung gebracht. BVB-Trainer Lucien Favre hofft indessen auf einen Verbleib des linken Flügelflitzers.

Neben Jadon Sancho gehörte Raphael Guerreiro am vergangenem Samstag beim 2:0-Supercup-Erfolg gegen den FC Bayern zweifelsfrei zu den besten BVB-Akteuren. Der Portugiese durfte aufgrund der verletzungsbedingten Ausfälle von Julian Brandt und Thorgan Hazard im linken Mittelfeld ran und hat dort für ordentlich Unruhe in der Bayern-Defensive gesorgt. Die Zukunft von Guerreiro beim BVB ist jedoch nach wie vor ungewiss, während Lucien Favre auf einen Verbleib des Europameisters hofft, hat Michael Zorc nochmals die Bereitschaft signalisiert mit Guerreiro zu verlängern, jedoch nicht um jeden Preis. Laut dem BVB-Sportdirektor liegt die Entscheidung bei Guerreiro ob er die Schwarz-Gelben diesen Sommer verlassen wird oder nicht.

Stellt sich Raphael Guerreiro dem Konkurrenzkampf in Dortmund?

Seit Monaten machen bereits Meldungen die Runde, dass Raphael Guerreiro den BVB diesen Sommer verlassen wird. Paris Saint-Germain, FC Barcelona und Manchester City wurden als potenzielle Abnehmer gehandelt, ein konkretes Angebot von diesen Top-Klubs gab es bisher aber noch nicht. Die Situation des Portugiesen ist vergleichbar mit jener von Mario Götze, Guerreiro hat nur noch einen laufenden Vertrag bis zum Sommer 2020, durch die Verpflichtungen von Julian Brandt, Thorgan Hazard und Nico Schulz ist der Konkurrenzkampf im Dortmunder Kader nochmals angestiegen. Während Nationalspieler Schulz derzeit wohl die Nase vorn hat auf der Linksverteidiger-Position, wird Guerreiro auch im offensiven Bereich um seine Einsatzminuten kämpfen müssen.

Der Portugiese bringt von seinen Anlagen alles mit, was ein Topspieler benötigt, es gab jedoch immer wieder disziplinarische Problem mit dem Portugiesen. Zudem scheint der BVB nicht bereit zu sein die Gehaltsvorstellungen von Guerreiro zu erfüllen. Aktuell verdient dieser „nur“ 3 Millionen Euro in Dortmund, Watzke & Co. sollen Gerüchten zufolge nicht bereit sein mehr als 5 Millionen Euro jährlich zu zahlen.

BVB-Trainer Lucien Favre zeigte sich nach dem Supercup zuversichtlich, dass Guerreiro beim BVB bleiben wird: „Wir hoffen, dass er bleibt. Er wird bleiben.“ Der Schweizer lobte diesen als „sehr cleveren Spieler“. Favre schätzt vor allem dessen Flexibilität. Hans-Joachim Watzke zeigte sich eher verhalten diesbezüglich: „Wir haben in den vergangenen Monaten versucht, Raphael zu einer Vertragsverlängerung zu bewegen. Das ist uns bis jetzt nicht gelungen. Wenn der Trainer sich so optimistisch äußert, dann hat er vielleicht noch einmal mehr mit ihm gesprochen und weiß mehr als ich.“

Fazit

Die BVB-Verantwortlichen wollen mit Raphael Guerreiro verlängern, allen voran BVB-Coach Lucien Favre. Offen ist derzeit jedoch zu welchen Konditionen und mit welcher Laufzeit. Ein mögliche Lösung wäre ein langfristiger Vertrag mit einer festgeschriebenen Ausstiegsklausel. Damit hätte der Portugiese nach wie vor die Option in Zukunft ins Ausland zu wechseln und der BVB würde eine entsprechende Ablöse generieren. Sollte es zu keiner Vertragsverlängerung kommen, wird Guerreiro Dortmund vermutlich am Ende der Saison ablösefrei verlassen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*