Michael Zorc: Lucien Favre bleibt definitiv BVB-Trainer

Michael Zorc
Foto: Fingerhut / Shutterstock.com

In den vergangenen Wochen gab es immer wieder Gerüchte rund um die sportliche Zukunft von Lucien Favre beim BVB. Vor allem nach der Derbypleite zweifelten viele Fans und Experten ob der 61-jährige Schweizer perspektivisch der richtige Trainer für die Schwarz-Gelben sei. Sportdirektor Michael Zorc dementierte nach dem Spiel gegen Bremen sämtliche Berichte rund um ein mögliches Favre-Aus im Sommer und betonte, dass dieser auch kommende Saison auf der Dortmunder Trainerbank sitzen wird.

Mit dem gestrigen 2:2-Unentschieden sind die letzten Dortmunder Meisterschaftsträume endgültig geplatzt. Auch wenn rechnerisch noch „alles möglich“ ist, wird man spätestens kommendes Wochenende mit der Planung für die kommende Saison beginnen.

Laut BVB-Spordirektor Michael Zorc wird diese maßgeblich von Lucien Favre geprägt. Zorc sprach dem Schweizer eine Jobgarantie aus, unabhängig vom Ausgang der Meisterschaft.

Michael Zorc: Favre bleibt! Wir haben noch Potenzial nach oben

Borussia Dortmund wird die Saison 2018/19 mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit ohne einen Titel beenden. Vor der Saison hätte man diese „Prognose“ sicherlich für nicht allzu schlimm betrachtet. Blickt man jedoch auf die vergangenen Monate zurück, dürfte der Frust dennoch groß sein bei den Schwarz-Gelben Anhängern. Der BVB war diese Saison so nah dran an der Deutschen Meisterschaft (und dem FC Bayern) wie lange nicht mehr. 9 Punkte Vorsprung hatte man zwischenzeitlich und die Meisterschale war zum Greifen nahe. Zwei Spieltage vor Ende der Saison läuft man nun einem 4 Punkte Rückstand hinterher.

Nach der Derbypleite gegen Schalker wurden vermehrt Stimmen lauter, die Lucien Favre kritisierten und daran zweifelten ob der Schweizer langfristig die richtige Lösung auf der Dortmunder Trainerbank sei. Davon will Sportdirektor Michael Zorc aber nichts wissen. Laut Zorc glauben die Verantwortlichen in Dortmund fest an Favre und sein Konzept: „Wir gehen definitiv mit ihm in die neue Saison. Unabhängig davon, ob wir Meister werden oder nicht. Wir sehen, das Dinge greifen, wir noch Potenzial nach oben haben.“

Zorc deutete sogar eine vorzeitige Vertragsverlängerung diesen Sommer an: „Wir haben eine klare Haltung. Und haben immer gesagt, dass wir das in den nächsten Wochen angehen werden. Es ist ganz klar, dass wir die Zusammenarbeit fortsetzen wollen.“ Favre hat noch einen laufenden Vertrag bis zum 30. Juni 2020 beim BVB.

2 Kommentare

  1. Als erstes sollte Zork mal das Feld räumen und die Platte putzen. Hoechst unqualifizierte und miserable Einkaufspolitk. Der Kader ist nicht breit genug aufgestellt. Es gab zwar endlich mal ein paar gute Verpflichtungen, aber die Abwehr ist eine Katastrophe. Zu jung und unerfahren, oder Pizscek inzwischen zu langsam. Warum das Geld auf der Bank hörten, wenn man mit den Bayern mithalten will. Das wird naechsten Jahr eh noch schwerer.

  2. Ich denke, es wurde schon einmal verlängert. Man sollte die Kirche im Dorf lassen und zuerst einmal abwarten, wie sich der Herr entwickelt. Neben dem Feld eine Schlaftabletten und hat schon genügend Scherbenhaufen hinterlassen.☹️

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*