„Mehr geliefert als erwartet“ – neuer Vertrag für Favre?

Lucien Favre
Foto: Jose Breton- Pics Action / Shutterstock.com

Die Enttäuschung über die aus der Hand gegebene Meisterschaft ist verflogen. Nun will Borussia Dortmund wieder angreifen und gar den Vertrag mit Trainer Lucien Favre (61) vorzeitig verlängern. Der Schweizer habe laut Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (59) „mehr geliefert als erwartet“.

Vizemeister mit 76 Punkten. Das kann sich sehen lassen. Trainer Lucien Favre hat mit Borussia Dortmund eine sehr gute erste Bundesligasaison hingelegt. Zur Meisterschaft hat es dennoch knapp nicht gereicht. Der BVB gab neun Punkte Vorsprung auf den Rekordmeister wieder aus der Hand. Die Schwarzgelben gerieten in der Rückrunde arg ins Schlingern, fingen sich jedoch im Schlussspurt wieder. Der wiedergewonnenen Stärke der Bayern hatten sie dann aber nichts mehr entgegenzusetzen. Dennoch möchten die Klubbosse nun den Vertrag mit dem Coach vorzeitig verlängern.

Die nackten Zahlen sprechen für sich: Mit 76 Punkten hat der BVB satte 21 Zähler mehr gesammelt als noch im Vorjahr, als Platz vier in der Tabelle heraussprang. Favre soll nun langfristig an den Klub gebunden werden, wie der „kicker“ berichtet. Die Klubbosse wollen den Kontrakt demnach um zwei weitere Jahre ausweiten.

Watzke lobt „spezielle Mischung“ und spricht von „Chemie“

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke sagte, dass die Entwicklung „viel schneller“ ablaufen würde, „als wir uns das vorgestellt hatten“. Favre und das Team hätten „mehr geliefert als erwartet“. Lob gab es auch für das Verhältnis zwischen Coach und Mannschaft. Es gebe eine „spezielle Mischung aus Respekt und Nähe“, so der BVB-Boss. Es herrsche eine „sehr gute Chemie“.

Der Vertrag von Lucien Favre läuft aktuell noch bis Sommer 2020. Leichter dürfte es für den Schweizer in der kommenden Saison nicht werden, da die Erwartungshaltung entsprechend groß sein wird. Mit Top-Neuzugängen wie Thorgan Hazard (26, von Borussia Mönchengladbach), Nico Schulz (26, TSG 1899 Hoffenheim) und Julian Brandt (23, Bayer 04 Leverkusen) ist die Marschrichtung nun klar: Das Team soll die Bayern erneut ernsthaft angreifen und bestenfalls die Meisterschaft gewinnen. Auch im DFB-Pokal und vor allem in der Champions League darf es nun wieder mehr sein. Im Pokal gab es ein frühes Aus gegen den SV Werder Bremen zu beklagen. In der europäischen Königsklasse schied der BVB im Achtelfinale gegen Tottenham Hotspur aus.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*