BVB weiter auf Transfermarkt aktiv: Wer geht noch? Kommt Schick?

Patrik Schick
Foto: bestino / Shutterstock.com

Thorgan Hazard, Nico Schulz, Mats Hummels – diese drei Neuzugänge feierten ihre Pflichtspielpremiere bereits am vergangenen Freitag im Pokal gegen den KFC Uerdingen. Tags darauf zog der beim Pokalspiel noch angeschlagene Julian Brandt beim 4:0 im Test gegen Preußen Münster nach. Doch zu diesen früh verpflichteten und bereits recht gut integrierten Stars könnten sich noch weitere Zugänge gesellen. Wobei der BVB auch an der Kaderverkleinerung weiterarbeiten muss.

Gegenüber Sport 1 verkündete Michael Zorc nach dem gewonnenen Pokal-Auftakt: „Es wird noch einiges passieren“, fokussiert für den BVB dabei allerdings „eher die abgebende Seite“. Erste Früchte trägt der Fleiß des Sportdirektors bereits schon wieder. Medienberichten zufolge ist die Verpflichtung von Ömer Toprak durch Werder Bremen bereits eine sichere Sache. Nach den Offensiv-Abgängen Maximilian Philipp (zu Dynamo Moskau), Shinji Kagawa (zu Real Saragossa) und Andre Schürrle (zu Spartak Moskau) wird also nun auch die Defensive weiter verschlankt.

Seinen unmissverständlichen Ankündigungen ließ Michael Zorc also nun reihenweise Taten folgen. „Wir wollen keinen überladenen Kader“, betonte der Sportdirektor immer wieder. Noch verlassen könnte Raphael Guerreiro den BVB. Der Portugiese wurde mit dem FC Barcelona und PSG in Verbindung gebracht. Allerdings verstärkte sich Barca mit Junior Firpo unlängst bereits auf der linken Defensivseite. Eine Verpflichtung des Europameisters durch die Katalanen erscheint dadurch reichlich unwahrscheinlich. Und auch einem Transfer zu Paris Saint-Germain könnten durch die neuerliche Verletzung Guerreiros Steine in den Weg gelegt werden.

Kommt noch ein Stoßstürmer? Schick und Barrow im Gespräch

Dank der erfolgreichen Verkleinerung des Kaders könnte nun auch ein ganz anderes Thema wieder an Aktualität gewinnen: die Verpflichtung eines Back-Ups für Paco Alcacer. Aktuell steht lediglich Mario Götze als Ersatzmann für die Sturmspitze im Kader. Denkbar wären auch aushilfsweise Stürmerrollen für Thorgan Hazard oder Marco Reus. Einen körperlich robusten Strafraumstürmer und Knisper verkörpert aber keiner der genannten Offensivspieler.

Ein Name der in dieser Transferperiode immer wieder genannt wurde und zum Ende des Transferfensters hin noch ganz heiß werden könnte, ist Patrik Schick. Unzufrieden bei der AS Roma seit seinem Wechsel in die ewige Stadt, strebt der tschechische Mittelstürmer eine Luftveränderung an. Kompliziert ist allerdings die Vertragslage samt unterschiedlichster Klauseln zwischen Rom und Schicks Ex-Verein Sampdoria Genau. Die ersten 20 Millionen Euro einer Schick Ablöse oder aber 50 Prozent, bei einer Ablöse ab 40 Mio. Euro, gingen an Samp, allerdings müsste die Roma im Februar auch bei einem Verbleib Schicks 20 Mio. Euro nach Genua überweisen.

Sollte dieses Vertragswerk einen finanziell darstellbaren Wechsel von Patrik Schick verhindern, wird Musa Barrow ins Spiel gebracht. Den 20-jährigen Gambier von Atalanta Bergamo soll der BVB bereits im vergangenen Sommer im Fokus gehabt haben. Nun könnte der Transfer vielleicht mit Verspätung noch durchgeführt werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*