BundesligaBVB News

Götze spielt zu wenig? Favre ist irritiert

Mario Götze
Foto: getty images

Welche Rolle spielt Mario Götze (27) bei BVB-Trainer Lucien Favre (61)? Immer wieder kommt diese Frage in Pressegesprächen auf. Der Coach reagierte nun sichtlich verdutzt auf eine weitere Nachfrage nach Götzes Spielzeit bei den Dortmundern.

“Wir brauchen alle Spieler”, sagte Lucien Favre in Zusammenhang mit seinem Mittelfeldmann Mario Götze. Am vergangenen Freitag wurde Favre mit einer recht provokanten Frage zu Götze konfrontiert. Zunächst schien der Schweizer nicht richtig verstanden zu haben, dann antwortete er: “Nein, ich habe absolut nichts gegen Mario. Er weiß das.” Favre schien verdutzt zu sein, dass diese Frage überhaupt gestellt wurde.

Doch auch im Herbst 2018 gab es immer wieder Nachfragen zu Götzes geringer Spielzeit. In den ersten sechs Bundesliga-Spielen 2018/2019 kam er sogar überhaupt nicht zum Einsatz. Nur in der Champions League und im DFB-Pokal lief der Weltmeister von 2014 auf und konnte nicht wirklich überzeugen. In der aktuellen Saison reichte es bislang nur zu elf Minuten Spielzeit im Pokal gegen den KFC Uerdingen, zwölf Minuten in der Liga gegen Augsburg und 14 Minuten beim 2:2 bei Eintracht Frankfurt. In den anderen Spielen saß Götze über die volle Distanz auf der Bank.

Favre macht Götze Hoffnung: “Wir brauchen alle Spieler”

Doch Favre konnte Götze und den weiteren Ersatzleuten nun Mut machen. “Wir brauchen alle Spieler im Kader”, so der 61-Jährige. “Das werden wir ziemlich schnell sehen.” Damit nahm Favre auch Bezug auf die zahlreichen englischen Wochen, die nun folgen. “Woche für Woche” würde das Team um den Trainer neu entscheiden, “wer auf welcher Position am besten spielen kann und wer auf welcher Position der Richtige ist”, so Favre.

“Vor einem Jahr war es genauso”, sagte Favre, der Götze damit Hoffnung gibt. “Aber Mario hat dann Stück für Stück gespielt, und am Ende hat er viel gespielt.” Gut möglich, dass Götze nun wieder mehr Einsatzchancen erhalten wird. Sein Vertrag läuft im Übrigen nur noch bis kommenden Sommer.