Kehl über Kritik: „Sollen wir das Haar in der Suppe suchen?“

Sebastian Kehl
Foto: getty images

„Lassen sie es uns doch einfach mal positiv nehmen.“ Sebastian Kehl (39), Lizenzspielerleiter bei Borussia Dortmund reagierte nach dem 2:0-Sieg in der Champions League genervt auf kritische Nachfragen zum wechselhaften Auftritt am Mittwochabend.

Mit 2:0 (1:0) gewann Borussia Dortmund am Mittwochabend in der UEFA Champions League beim tschechischen Meister SK Slavia Prag. Souverän war das Spiel der Borussen allerdings keineswegs. Immer wieder gab es defensive Wackler. Achraf Hakimi (20) sorgte für die nötige Durchschlagskraft und erzielte beide Tore des BVB. Doch vor allem in der zweiten Halbzeit gerieten die Dortmunder immer wieder unter Druck.

„Wir haben mit 2:0 gegen eine Mannschaft gewonnen, die sehr wenige Gegentore kassiert, die Inter Mailand auswärts beim 1:1 am Rande einer Niederlage hatte“, so Dortmunds Lizenzspielerleiter Sebastian Kehl nach dem Spiel. Kehl stört, dass die Spielweise des BVB erneut sehr kritisch aufgefasst wurde. „Warum sollen wir jetzt wieder das Haar in der Suppe suchen? Natürlich war noch nicht alles gut. Aber ich würde das jetzt gerne einfach mal so sehen. Und ich hoffe, dass Sie das auch so tun“, so Kehl zu einer Gruppe von Journalisten nach dem Abpfiff.

„Wir haben endlich wieder gewonnen“, so BVB-Trainer Lucien Favre (61) nach dem Sieg in Prag. „Darüber sind wir sehr glücklich“. Zuletzt hatte es gegen Frankfurt und Bremen in der Bundesliga jeweils ein 2:2 gegeben. Beim ersten Auftritt in der laufenden Champions League Saison gab es 0:0 im heimischen Signal Iduna Park gegen den FC Barcelona. Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc (57) sagte nach dem Spiel: „So ein Sieg ist durch nichts zu ersetzen.“

Gegen Prag endlich den Sack zu gemacht

Embed from Getty Images

Auch BVB-Kapitän Marco Reus (30) zeigte sich nach dem Sieg beim tschechischen Meister durchaus zufrieden: „Wir waren nicht mit den Ergebnissen der letzten Wochen zufrieden. Wir wussten, dass Prag sehr heimstark ist. Wir haben von der ersten bis zur letzten Minute dagegen gehalten. Wir hätten nur früher das zweite Tor machen müssen.“ Zuletzt gelang es dem BVB in der Bundesliga jeweils nicht, den Sack zuzumachen.

Nach zwei Spielen in der UEFA Champions League steht der BVB mit vier Punkten und 2:0-Toren gut da. Am dritten Spieltag muss der BVB bei Inter Mailand ran (23. Oktober), die gestern beim FC Barcelona mit 1:2 verloren.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*