Transfers

Verlässt Bruun Larsen den BVB im Winter?

Jacob Bruun Larsen
Foto: Maja Hitij/Bongarts/Getty Images

In der vergangenen Saison gehörte Bruun Larsen noch zu den größten (positiven) Überraschungen bei Borussia Dortmund. In der neuen Spielzeit spielt der 21-jährige Däne jedoch keine tragende Rolle mehr unter Lucien Favre. Larsen ist unzufrieden mit seine Situation beim BVB und könnte die Schwarz-Gelben im Winter vorzeitig verlassen.

6 Spiele, 0 Tore und 1 Vorlage. Die bisherige Saisonbilanz von Bruun Larsen liest sich alles andere als berauschend. Am dramatischsten ist jedoch sicherlich die Tatsache, dass der junge Däne in den sechs Einsätzen bis dato in Summe lediglich 35 Minuten auf dem Feld stand.

Larsen galt letzte Saison noch als einer der größten Gewinner unter Cheftrainer Lucien Favre, mittlerweile hat der Schweizer offensichtlich keinerlei Verwendung mehr für den Linksaußen. Wie es mit Larsen beim BVB weiter geht ist derzeit offen, ein Wechsel im Winter ist jedoch nicht ausgeschlossen.

Bruun Larsen über seine Rolle beim BVB: Wenn du nicht spielst, bist du nie zufrieden

Im Sommer 2015 wechselte Larsen aus seiner dänischen Heimat in die U17 von Borussia Dortmund. Der offensive Flügelspieler schaffte, mit einer zwischenzeitlichen Leihe zum VfB Stuttgart, 2018 den Sprung zu BVB-Profis und konnte sich dort, zur Überraschung vieler, zu Beginn durchsetzen. In der abgelaufenen Saison absolvierte Larsen wettbewerbsübergreifend 30 Partien (drei Tore, drei Vorlagen) für die Schwarz-Gelben und war fester Bestandteil in der Rotation von Favre.

Embed from Getty Images

Warum Favre in der neuen Saison nicht mehr auf Larsen baut ist für viele BVB-Fans ein Rätsel. Eine Innenbanddehnung im Knie warf den Dänen zu Beginn des Jahres zurück, anschließend stand er nur noch vier Mal in der Startelf und verlor immer mehr an Bedeutung bei Favre.

In der Sommervorbereitung stieß er aufgrund der U21-Europameisterschaft erst spät zum Team und hatte dadurch auch zu Beginn der neue Spielzeit einen Nachteil. Das vermutlich größte Problem ist jedoch die Tatsache, dass der BVB mit Thorgan Hazard und Julian Brandt zwei neue Flügelspieler im Sommer für viel Geld verpflichtet hat und Jadon Sancho ohnehin unter Favre gesetzt ist. Viel Platz bleibt somit für Larsen nicht mehr im Dortmunder Offensivspiel.

Vor kurze äußerte er sich im Interview mit einer dänischen Zeitung wie folgt zu seiner Situation: “Das ist hauptsächlich auf die Zugänge zurückzuführen. Es kann aber auch damit zu tun haben, dass wir nicht so gut spielen wie in der vergangenen Saison. Wenn du nicht spielst, bist du nie zufrieden.” An einen Abschied vom BVB denkt der Däne aber offensichtlich (noch) nicht: “Ich habe keine Ambitionen, aus Dortmund wegzugehen.”

Wie geht es weiter mit Larsen?

Vertraglich ist Larsen noch bis 2021 an Dortmund gebunden. Ein Verkauf im Winter scheint derzeit eher unwahrscheinlich zu sein, auch weil die Verantwortlichen nach wie vor an die Qualitäten des Eigengewächs glauben. Eine dauerhafte Bankrolle hilft jedoch weder Larsen noch dem BVB weiter.

Derzeit läuft alles auf eine Leihe hinaus. Eine Option wäre unter anderem, dass Michael Zorc & Co. den Vertrag mit Larsen vorzeitig verlängern und im Anschluss direkt für 1-2 Jahre verleihen. Eine Leihe bis zum Ende der Saison, würde die Probleme nicht lösen, sondern nur nach hinten schieben.

Ein Leihgeschäft innerhalb der Bundesliga, wie damals mit dem VfB Stuttgart, wäre für beide Seiten eine ideale Lösung. Larsen hätte keinerlei größere Probleme sich auf eine neue Liga und/oder Land zu gewöhnen und der BVB wäre weiterhin ganz nah dran an ihm und könnte seine Entwicklung in Ruhe verfolgen.

Medienberichten zufolge gab es bereits im Sommer zahlreiche Angebote von Larsen. Die Hazard-Verletzung sorgte jedoch dafür, dass die Verantwortlichen ein Veto einlegten in Sachen Transfer.