Englands Nationaltrainer Southgate kritisiert den BVB: Jadon Sancho hat zu viel gespielt

Jadon Sancho
Foto: PAUL ELLIS/AFP via Getty Images

Für Jadon Sancho lief es in den vergangenen Wochen nicht gerade optimal bei Borussia Dortmund. Nach seinem durchwachsenen Auftritt gegen den FC Bayern geriet der 19-jährige immer stärker in die Kritik von Fans und Medien. Nun hat sich auch Englands Nationaltrainer Gareth Southgate über die aktuelle Lage von Sancho geäußert und dem Offensivspieler den Rücken gestärkt. Laut Southgate ist es vollkommen normal, dass junge Spieler immer mal wieder mit Formkrisen zu kämpfen haben. Zudem kritisierte der 49-jährige den BVB für den Umgang mit Sancho.

Jadon Sancho sorgt derzeit (mal wieder) für ordentliches Aufsehen bei Borussia Dortmund. Nicht durch seine starken Leistungen auf dem Platz, sondern viel mehr was drum herum passiert. Die frühe Auswechslung beim 0:4 in München, die deutlichen Kritik von BVB-Coach Lucien Favre und die ständigen Transfergerüchte sorgen dafür, dass Sancho aktuell alles andere als befreit aufspielen kann. Während in Dortmund die Stimmung angespannt ist, tankt Sancho derzeit bei der englischen Nationalmannschaft neues Selbstvertrauen. Maßgeblich verantwortlich dafür ist Englands Nationaltrainer Gareth Southgate, der Sancho diese Woche öffentlich den Rücken gestärkt hat und den BVB zugleich stärker in die Pflicht nahm.

Southgate über Jadon Sancho: Er hat zu viel gespielt und ist müde

Embed from Getty Images

Für BVB-Youngster Jadon Sancho lief es zuletzt nicht wirklich ideal. Nach dem starken Auftritt gegen Inter Mailand, zog sich der Flügelflitzer eine Oberschenkel-Zerrung und wurde gerade noch so rechtzeitig fit für das Topspiel gegen den FC Bayern. Dort blieb der Engländer jedoch weit unter seinen Möglichkeiten zurück und wurde bereits nach knapp 35 Minuten von Lucien Favre ausgewechselt.

Während man in Dortmund rätselt wie es mit Sancho kurz- und langfristig weitergeht, hat sich nun dessen Nationaltrainer schützend vor ihn gestellt. Gareth Southgate äußerte sich diese Woche wie folgt zum Sancho-Formtief: „Er ist zu Wochenbeginn zu mir gekommen, und wir hatten ein 25-minütiges Gespräch über so ziemlich alles. Jeder junge Spieler hat mit Schwankungen zu kämpfen.“

Auch wenn Southgate dem BVB keine direkten Vorwürfe gemacht hat, so deutete der 49-jährige an, dass die Schwarz-Gelben nicht ganz unbeteiligt sind an der aktuellen Situation: „Er hat zuletzt viel Fußball gespielt, physisch ist er ein bisschen müde.“ Laut Southgate ist Sancho für den BVB „ein sehr wichtiger Spieler“, auf den man nur sehr ungerne freiwillig verzichtet. Der ehemalige Profi warnte davor den erst 19-jährigen zu sehr in die Pflicht zu nehmen: „Es ist unvermeidbar, dass es auch Spiele gibt, in denen er vielleicht nicht so effektiv ist.“

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*