Der Transferpoker um Hakimi beginnt: BVB kündigt Gespräche mit Real an

Achraf Hakimi
Foto: Shutterstock.com

In den vergangenen Wochen und Monaten gab es zahlreiche Gerüchte und Spekulationen rund um Achraf Hakimi und dessen sportliche Zukunft bei Borussia Dortmund. Während der 21-jährige zuletzt angedeutet hat, dass er sich einen Verbleib über die Saison hinaus beim BVB vorstellen kann, hat Sportdirektor Michael Zorc gegenüber der “Sport BILD” bestätigt, dass man zeitnah die Gespräche mit Real Madrid über die Zukunft von Hakimi beginnen möchte.

Bleibt er? Geht er? Wenn ja, wohin? Diese und viele weitere Fragen beschäftigen die BVB-Fans derzeit, wenn es um Achraf Hakimi geht. Der Marokkaner hat sich in den vergangenen knapp zwei Jahren zu einem Stammspieler und Leistungsträger beim BVB entwickelt, muss die Schwarz-Gelben nach Ende seiner Leihe mit Real Madrid aller Voraussicht nach kommenden Sommer wieder verlassen.

Wie BVB-Sportdirektor Michael Zorc im Gespräch mit der “Sport BILD” bekannt gab, wird man in den kommenden Wochen das Gespräch mit den Verantwortlichen in Madrid suchen, um zu schauen welche Optionen man bei Hakimi hat.

Zorc zeigt sich zurückhaltend in Sachen Hakimi: “Die Entscheidung liegt nicht bei uns”

Die Ausgangslage bei Hakimi ist relativ klar und dennoch sehr kompliziert. Dortmund hat sich keine fixe Kaufoption für den Rechtsverteidiger sichern können, auch weil Real vor zwei Jahren nicht bereit war solch eine einzuräumen. Somit wird Hakimi nach dem 30. Juni 2020 aller Voraussicht nach in die spanische Hauptstadt zurückkehren.

Embed from Getty Images

Medienberichten zufolge soll Hakimi in den Plänen von Real-Coach Zinedine Zidane durchaus eine Rolle spielen und das obwohl die Königlichen mit Daniel Carvajal bereits einen Weltklasse-Rechtsverteidiger in ihren Reihen haben.

Laut Zorc wird man dies jedoch bald persönlich erfahren können: “Wir werden in den nächsten Wochen Gespräche mit Real Madrid führen. Die Entscheidung liegt nicht bei uns.”

Der 57-jährige deutete jedoch an, dass der BVB nicht die besten Karten im Transferpoker um Hakimi hat: “Er fühlt sich sehr wohl bei uns. Dass wir ihn gerne behalten würden, wissen Verein und Spieler. Achrafs tolle Entwicklung ist natürlich auch in Spanien niemandem verborgen geblieben.”

Neben dem BVB soll auch der FC Bayern ein Auge auf Hakimi geworfen haben, was die Sache sicherlich nicht einfacher macht.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*