BundesligaBVB News

Zorc appelliert: “Eine Verschiebung würde uns Luft schaffen”

Michael Zorc
Foto: TOBIAS SCHWARZ/AFP via Getty Images

Stand jetzt findet das Ruhrpott-Derby zwischen Dortmund und Schalke am Samstag (15.30 Uhr) statt – allerdings unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Jedoch plädiert BVB-Sportdirektor Michael Zorc (57) für einen baldige Verschiebung der Bundesliga.

Es ist das 96. Ruhrpott-Derby der Geschichte, wenn am morgigen Samstag Borussia Dortmund und der FC Schalke 04 aufeinandertreffen. Doch das Coronavirus sorgt dafür, dass die brisante Partie ohne Zuschauer stattfinden muss. BVB-Sportdirektor Michael Zorc spricht sich nun sogar für eine Verschiebung der Bundesliga aus. “Es gibt ja keine Blaupause, wie man mit so einer Lage umgeht”, so Zorc in der “Süddeutschen Zeitung”. ” Das ist für alle und jeden neu – und die Situation hat eine unglaubliche Dynamik. Aber wenn ich sehe, dass die spanische und die italienische Liga ab sofort pausieren, obwohl die mit ihren 20 Erstliga-Vereinen ja noch mehr Spieltage und deshalb größere Terminprobleme haben, frage ich: Warum sollten wir es nicht genauso machen können?”

Nach wie vor plant die DFL, den 26. Spieltag von Freitag bis Montag unter Ausschluss der Öffentlichkeit über die Bühne zu bringen. Nur die Partie SV Werder Bremen gegen Bayer 04 Leverkusen wurde abgesagt. Anfang der kommenden Woche soll endgültig entschieden werden, ob die Spielzeit 2019/2020 unterbrochen wird.

“Wir haben natürlich einige heilige Kühe im internationalen Rahmenkalender, dass nämlich das Champions-League-Finale oder in diesem Jahr auch die Europameisterschaft zu fest bestimmten Terminen durchgezogen werden sollen”, so Zorc weiter. “Aber diese Situation ist so extrem und so außergewöhnlich, dass wir auch solche Termine nun natürlich in Frage stellen müssen. “Eine Verschiebung würde uns Luft schaffen, um geordnet und angemessen den Spielbetrieb jetzt zu unterbrechen. Und erst wieder zu spielen, wenn die Sicherheit und Gesundheit von allen Beteiligten wieder zu gewährleisten ist.”

Für Zorc geht es dabei um weit mehr als nur um Finanzen. “Diese Situation kann so extrem und so außergewöhnlich werden, dass wir perspektivisch möglicherweise mehr Flexibilität benötigen”, so der Funktionär. “Es könnte auf Sicht um Verschiebungen von Partien gehen – in eine Zeit, in der es gesundheitlich weniger problematisch ist.”

“Südtribüne Dortmund” pflichtet Zorc bei

Embed from Getty Images

Auch die BVB-Fans pflichten ihrem Sportdirektor bei. “Südtribüne Dortmund” veröffentlichte am Donnerstag ein Statement, in dem es unter anderem heißt: “Dass dem Fußball ohne Zuschauer zudem nahezu alles fehlt, was ihn ausmacht, konnte jeder gestern in Paris und Mönchengladbach erleben. Für Wochen und vielleicht sogar Monate auf diese Weise weiterzumachen, nur um die Saison irgendwie regulär zu Ende zu bringen, wäre völlig sinnlos und hätte keinen Wert. Ohne Fans und ohne Emotionen ist Fußball tatsächlich nur ein gewöhnlicher Sport, in dem 22 Menschen einem Ball hinterherjagen.”

Anders als in Paris oder Mönchengladbach soll die Mannschaft sowohl bei der Anfahrt in das Stadion als auch nach Spielende nicht von den Anhängern empfangen werden. “Auch wenn bei uns natürlich der Wunsch besteht, der Mannschaft beispielsweise durch einen Busempfang die größtmögliche Motivation für ein Derby vor leeren Rängen mit auf den Weg zu geben, werden wir uns nicht vor dem Westfalenstadion versammeln”, heißt es in der Mitteilung.

“Dasselbe gilt für die Zeit während und nach dem Spiel, ungeachtet des Ergebnisses. Diese Entscheidung hat nichts mit übertriebener Vorsicht zu tun – und wir wollen niemandem ein Verhalten vorschreiben. Mit diesem verhältnismäßig kleinen Schritt können wir jedoch schlichtweg ein unnötiges Risiko vermeiden. Denn auch ohne Expertenwissen erkennt man mit einem Blick nach Italien, welchen Verlauf die Ansteckungswelle nehmen kann. Dort hat die Ausbreitung schon längst andere Dimensionen erreicht, als dass sich noch irgendjemand über die Absage von Fußballspielen beschweren würde”, so das Statement der Fans.

Allerdings hat die “Südtribüne Dortmund” auch nicht mit Kritik an der DFL gespart. “Zwar werden die Funktionäre hierzulande hinter verschlossenen Türen gerade wahrscheinlich hitzig über den Fortlauf der Saison diskutieren, aber dass der Spielbetrieb in der 1. und 2. Bundesliga zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht ausgesetzt ist, zeugt nicht von Weitsicht und Verantwortungsbewusstsein, insbesondere gegenüber gefährdeten Teilen der Gesellschaft und Mitarbeitern in Krankenhäusern und anderen Einrichtungen.”