BVB News

Watzke gesteht: “Würden auch Schalke in der aktuellen Situation helfen”

Hans-Joachim Watzke
Foto: Maja Hitij/Bongarts/Getty Images

Borussia Dortmund hat diese Woche, gemeinsam mit den anderen drei deutschen CL-Teilnehmern, einen Corona-Hilfsfond in Höhe von 20 Mio. Euro für notleidende Vereine in der Fussball Bundesliga ins Leben gerufen. Gegenüber der “BILD am Sonntag” deutete der BVB-Boss an, dass man in der aktuellen Situation auch dem “Erzrivalen” FC Schalke 04 helfen würde.

Vor knapp zwei Wochen wurde Hans-Joachim Watzke für seine unsolidarischen Aussagen kritisiert, als er in der ARD-Sportschau betonte, dass er nicht gewillt sei jedem Verein in der aktuellen Lage finanziell unter die Arme zu greifen.

Mit der Initiierung eines Hilfsfond in Höhe von 20 Mio. Euro hat Borussia Dortmund mit den Bayern, Leipzig und Leverkusen ein positives Zeichen gesetzt und bewiesen, dass man durchaus bereit ist den “kleineren Klubs” in der aktuelle Lage zu helfen. Im Interview mit der “BILD am Sonntag” äußerte sich Watzke erstmals über die Details der Aktion.

“Die Grundidee kam von Karl-Heinz Rummenigge”

Laut Watzke kam die Grundidee für den Hilfsfond von Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge: “Ehre, wem Ehre gebührt. Die Grundidee dazu kam von Karl-Heinz Rummenigge. Es war sofort einen Schulterschluss dieser vier Klubs. Das ist alles an einem Nachmittag entschieden worden”.

Die operative Abwicklung des Fonds verantwortet die DFL so Watzke: “Diesen Entscheidungsprozess haben wir in die Hände der DFL gelegt. Speziell in Person von Christian Seifert wird dort momentan eine hervorragende Arbeit gemacht. Der DFL-Vorstand wird künftig die Bedürftigkeit bei Vereinen überprüfen und dann entsprechend Gelder auszahlen”.

Interessant sind zudem die Aussagen von Watzke über eine mögliche Hilfe für den Revier-Rivalen Schalke 04: “Wenn Schalke 04 – und ich glaube nicht, dass das am Ende nötig sein wird – als unser direkter Nachbar auf uns zukommen würde und um Hilfe bittet, dann werden wir immer Mittel und Wege finden, dies zu tun. Umgekehrt wäre das sicher genauso. Bei aller Rivalität: Wir sprechen hier über zwei echte Traditionsvereine, die die Liga bereichern“.