BVB News

Ricken über Youth League: “Absolut sportlicher Mehrwert für die Spieler”

Lars Ricken
Foto: Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images

Anfangs standen deutsche Vereine der Parallel zur Champions League stattfindenden UEFA Youth League sehr kritisch gegenüber. So auch der BVB. Doch mittlerweile hat sich in der Praxis gezeigt, dass der europäische Wettbewerb der Nachwuchsmannschaften mehr Vor- als Nachteile mit sich bringt. Das bestätigt nun auch ein ehemaliger Kritiker des Formats, Lars Ricken, der Nachwuchskoordinator des BVB, mittlerweile gerne.

Dass sich auch bei ihm und seinem Arbeitgeber Borussia Dortmund ein Gesinnungswandel einstellen musste, verhehlt Lars Ricken auch heute nicht. “Wir standen diesem Wettbewerb anfangs sehr kritisch gegenüber”, ist der selbst aus dem schwarz gelben Nachwuchs zu den Profis gestoßene Ex-Spieler transparent, “weil es dadurch zu einer extrem hohen zusätzlichen Belastung kam, vor allem schulisch. Bei sechs Gruppenspielen musst du deine ohnehin durch Nationalmannschaften beanspruchten Spieler bis zu zehn Tage aus der Schule nehmen.” Zu viele Spiele, zu viele Reisen, zu viele Ablenkungen, von dem was auch für Nachwuchs-Profis in Deutschland zentral ist: die schulische Bildung.

Fürsprecher hatte die UEFA Youth League anfangs vor allem in anderen Nationen. Dies hängt auch mit der im internationalen Vergleich hervorragenden Struktur und gutem Wettbewerb innerhalb Deutschlands zusammen. “Ein Konstrukt wie Junioren-Bundesliga, DFB-Pokal und Nationalelf haben andere Länder teilweise gar nicht. Ein Verantwortlicher von Real Madrid hat die Youth League einmal über den grünen Klee gelobt, weil für sie regional sonst gar nicht die Möglichkeit besteht, Spiele auf hohem Niveau auszutragen”, erläutert Ricken.

http://gty.im/1150373764

Ricken: Für Top-Talente ist UEFA Youth League “absolut sportlicher Mehrwert”

Doch mittlerweile hat sich auch in Deutschland und bei Borussia Dortmund die Erkenntnis durchgesetzt, dass die UEFA Youth League die gesteigerte Auslastung der Jung-Spieler rechtfertigt. Wenn man richtig an die Sache herangeht zumindest. Ricken erklärt bezüglich der Nachwuchsabteilung des BVB, “wir haben sogar unsere Philosophie dafür umgestellt.” Denn es kommt beim BVB nicht einfach der älteste erlaubte Jahrgang zum Zug, die A-Jugend, sondern ein gemischtes Team. “Wir spielen den Wettbewerb mit keinem reinen U-19-Team, sondern auch mit U-17-Spielern und drei erlaubten U-20-Spielern, die schon in der U 23 oder bei den Profis aktiv sind. Wir rekrutieren unsere Youth-League-Mannschaften also aus vier Teams – ein absolut sportlicher Mehrwert für die Spieler.” So hält sich die Belastung für einzelne Akteure in Grenzen und besonders talentierte Akteure können sich noch besser entwickeln und mit anderen auf Augenhöhe messen.

“In einem Jahr, in dem wir Jadon Sancho oder Jacob Bruun Larsen eingesetzt haben, gewannen wir auch 5:3 gegen Real Madrid. Unsere Jungs haben total Bock auf den Wettbewerb. Auch Christian Pulisic, Giovanni Reyna oder Amos Pieper und Luca Kilian, die jetzt bei Bielefeld und Paderborn spielen, hat diese Zeit sehr gut getan”, zählt Lars Ricken auf. In der aktuellen Spielzeit ist der BVB in der Zwischenrunde gegen Derby County aus der UEFA Youth League ausgeschieden.

Eigentlich hätte am gestrigen Montag bereits das Finale des Wettbewerbs stattfinden sollen. Doch wie – und ob –  die Youth League nach der Corona-Pause noch weiter ausgetragen wird steht aktuell wie so vieles im Weltfußball in den Sternen. Inter Mailand hat seine Teilnahme bereits zurückgezogen. Damit stehen noch neun Vereine im Wettbewerb: Stade Rennes, Dinamo Zagreb, Ajax Amsterdam, der FC Salzburg, Olympique Lyon, Benfica Lissabon und der FC Midtjylland stehen bereits als Viertelfinalisten fest. Zudem fehlt noch eine Partie des Achtelfinales zwischen Real Madrid und Juventus Turin.