BVB News

DFB reagiert auf BVB-Vorwürfe bei Hand-Entscheidungen: “Vollkommen regelkonform”

Michael Zorc
Foto: imago images

In den vergangenen Wochen und Tagen gab es zahlreiche Diskussionen über strittige Hand-Entscheidungen in der Fußball Bundesliga. Vor allem Borussia Dortmund fühlte sich zuletzt stark benachteiligt. Sowohl Lucien Favre als auch Sportdirektor Michael Zorc haben sich öffentlich über die vermeintlichen Fehlentscheidungen beschwert. Nun hat der DFB auf die BVB-Vorwürfe reagiert.

Borussia Dortmund hat sich am vergangenen Wochenende zu einem Last Minute-Sieg gegen Fortuna Düsseldorf geduselt. Nach dem Spiel überwiegte jedoch nicht die Freude über den Sieg, sondern viel mehr der Frust und die Wut über vermeintliche Fehlentscheidungen des Schiedsrichters. Dem BVB wurden gegen Fortuna zwei Tore und ein Elfmeter verwehrt, weil es im Vorfeld jeweils Handspiel gegeben hatte.

Nachdem BVB-Coach Lucien Favre und Sportdirektor Michael Zorc den DFB für die “wirre Regelauslegung” scharf kritisierten, hat der Verband nun selbst Stellung bezogen.

DFB erklärt drei Hand-Entscheidungen

Auf der DFB-Webseite äußerte sich der DFB zu aktuellen Handspielen und der dazugehörigen Regelauslegung. Obwohl man nicht explizit auf den BVB und die Kritik aus Dortmund eingegangen ist, steht es außer Frage, wer der Hauptempfänger dieser Klarstellung ist.

Laut dem DFB haben die Schiedsrichter seit der Regeländerung 2019 in solchen Fällen “keinen Spielraum mehr”. Egal ob es sich um ein absichtliches oder unabsichtliches Handspiel handelt: Berührt ein Spieler unmittelbar vor einer Torchance oder einem Tor den Ball mit der Hand muss der Referee eingreifen.

Der DFB kommentierte drei konkrete Entscheidungen vom vergangenen Wochenende. Sowohl die Treffer von Guerreiro, sowie der zurückgenommene Hoffenheim-Elfmeter gegen Leipzig als auch der annullierte Treffer von Daniel Ginczek beim Wolfsburger 2:2 gegen Freiburg seien alle korrekt gewesen: “In allen drei Fällen entschieden die Schiedsrichter vollkommen regelkonform auf Freistoß für die gegnerische Mannschaft.”