BundesligaBVB News

Sanfte Rotation gegen Mainz? – Haaland und Reyna in Favres Fokus

Giovanni Reyna
Foto: Lars Baron/Bongarts/Getty Images)

Die Champions League Qualifikation hat der BVB durch den Last Minute Sieg gegen Fortuna Düsseldorf am Wochenende bereits am 30. Spieltag unter Dach und Fach gebracht. Durch den Sieg des FC Bayern München gestern Abend gegen den SV Werder Bremen ist die Meisterschaft auch rechnerisch nicht mehr für den BVB zu erreichen. Das letzte verbleibende Ziel für die Schwarz Gelben ist die Vizemeisterschaft. Den zweiten Platz möchte Lucien Favre mit sanfter Rotation und einem Sieg gegen Mainz 05 verteidigen.

Am vergangenen Samstag musste der BVB in einer kräftezehrenden Partie gegen Fortuna Düsseldorf bis in die Nachspielzeit kämpfen, bis Erling Haaland Borussia Dortmund noch auf Sieg stellte. Gegen Mainz 05 erwartet den BVB die nächste kampfbetonte Herausforderung. Grund genug eigentlich, dass Lucien Favre einige frische Kräfte zum Einsatz bringt. “Natürlich würde ich das gern machen, aber das ist momentan sehr schwer. Wir haben vier Spieler die abwesend sind”, gab der Schweizer Trainer auf der Pressekonferenz vor dem Spiel mit Blick auf die Ausfallliste zu bedenken. Dan-Axel Zagadou, Marco Reus, Mahmoud Dahoud und auch Thomas Delaney fehlen bei Borussia Dortmund verletzt. “Es kann sein, dass wir trotzdem ein paar Sachen machen”, hält sich Favre wie immer vor einem Spiel alle personellen Optionen offen.

Zwei, die dabei in den Fokus des Dortmunder Coaches rücken, sind die Youngster Erling Haaland und Giovanni Reyna. Ersterer feierte gegen Fortuna Düsseldorf direkt eine erfolgreiche Rückkehr aus seiner Verletzung nach Einwechslung. Gegen Mainz könnte Haaland in die Startelf zurückkehren. “Es ist wichtig, dass er Frische hat, aber normalerweise spielt er. Wir brauchen ihn“, fand Favre lobende Worte für seinen zentralen Stürmer. „Ich mag seine Mentalität. Er will immer da sein, er will immer gewinnen.“

Mit Haaland in die Startelf – Feiert Reyna sein Debüt von Beginn an?

Hinter Haaland auf der Spielmacher-Position könnte Giovanni Reyna sein Debüt in der Startelf feiern. „Er ist erst 17, aber ein Riesentalent. Er versteht Fußball, läuft richtig, verteidigt richtig. Was er macht, ist fantastisch”, hielt Favre eine wahre Lobrede auf sein Super-Talent aus den USA. Eigentlich hätte Giovanni Reyna schon vor Wochen gegen den FC Schalke 04 zum ersten Mal in der Startelf stehen sollen. Doch dann verletzte sich der US-Boy kurz vor Anpfiff und fiel aus.

Embed from Getty Images

Trotz der Überlegungen um eine sanfte Rotation will Favre Mainz 05 keineswegs auf die leichte Schulter nehmen. “Sie haben gegen Augsburg verloren, aber sie hätten 3:0 führen können“, weiß Favre um die Stärken des kommenden Gegners. „Sie haben vorne viel Power und sind gefährlich. Sie werden alles geben gegen uns.” Schließlich geht es für die Rheinhessen noch um den Kampf um den Klassenerhalt. “Wir wollen weiter gewinnen”, stellt Lucien Favre dennoch klipp und klar fest.

In der Offensive wird der BVB aber kreativer agieren müssen als noch gegen Düsseldorf. Beim knappen 1:0-Sieg gegen die Fortuna, erläuterte Favre, “haben wir unsere Stürmer nicht gefunden. Da müssen wir Fortschritte machen.” Eigentlich war das Toreschießen in dieser Saison nicht das Problem des BVB. Mit 82 Treffern hat die Mannschaft der Schwarz Gelben aktuell bereits genau so viele erzielt, wie in der bisherigen Rekordsaison 2015/16. Eine neue Rekordmarke hat für Favre aber nicht unbedingt viel Bedeutung: “Wir wollen immer nach vorne spielen. Es sind noch drei Spiele. Wenn wir mehr Tore schießen können, machen wir das. Aber ein Sieg hat immer Vorrang”, ordnet er die Rekordzahl an Toren ein. Punktetechnisch wird der BVB definitv schlechter abschneiden als vergangene Saison, als Borussia Dortmund die Meisterschaft auf der Zielgeraden noch verspielte. „Letzte Saison hatten wir 76 Punkte. Wenn wir diese Saison mit 75 Zählern beenden, wäre das erneut sehr gut”, meinte Favre. Doch der Anspruch wurde vor der Saison klar formuliert: endlich die Meisterschaftsserie des FC Bayern beenden. Seit gestern ist klar: das klappte auch in dieser Saison nicht.