BVB News

Warnende Beispiele: Diese Talente scheiterten beim BVB

Giovanni Reyna
Foto: RTMANN/AFP via Getty Images

Mit Giovanni Reyna (17), Youssoufa Moukoko (15) oder nun Jude Bellingham (17) hat Borussia Dortmund absolute Toptalente in den eigenen Reihen, an denen die Fans noch viel Freude haben dürften. Dagegen wirken Spieler wie Jadon Sancho (20), Erling Haaland (20) oder Dan-Axel Zagadou (21) fast schon wie Routiniers. Dennoch ist Vorsicht geboten. Denn in der Vergangenheit gab es auch warnende Gegenbeispiele.

Vielversprechende Talente gibt es bei Borussia Dortmund mal wieder in Hülle und Fülle. Neben gestandenen Stammspielern wie Jadon Sancho und Erling Haaland, die jeweils erst 20 Jahre alt sind, darf man in der kommenden Spielzeit auch auf die 17-jährigen Toptalente Giovanni Reyna und Jude Bellingham gespannt sein. Reyna kam in der Rückrunde unter Trainer Lucien Favre (62) bereits regelmäßig zum Einsatz. Bellingham wechselt von Birmingham City zum BVB und hat eine lange erste Saison in der englischen zweiten Liga (Championship) hinter sich.

Aus der eigenen Jugend drängen weitere große Talente in den Profikader. Am 20. November wird Youssoufa Moukoko 16 Jahre alt und darf dann in der Bundesliga debütieren. Das Wunderkind wird bereits die komplette Sommervorbereitung mit den Profis absolvieren. Moukoko erzielte in der abgelaufenen U19 Bundesliga-West-Spielzeit 34 Tore in 20 Spielen. Weitere spannende Talente sind unter anderem Tobias Raschl (20), Nnamdi Collins (16), Dennis Lütke-Frie (17), Bradley Fink (17) oder Immanuel Pherai (19).

Doch in der Vergangenheit gab es auch bereits große Talente, die es beim BVB nicht packten und als warnendes Beispiel für die Youngsters gelten dürften.

Le Tallec, Amini, Jojic – diese BVB-Talente packten es nicht

Embed from Getty Images

Mikel Merino (24)
Nur 311 Minuten stand Merino nach seinem Wechsel 2016/17 von Osasuna für den BVB auf dem Platz. Der Spanier ist mittlerweile Leistungsträger bei Real Sociedad de San Sebastian.