BVB News

Zorc schließt Wechsel von “Streichkandidat” Passlack aus

Felix Passlack
Foto: imago images

Felix Passlack wurde in den vergangenen Wochen immer wieder mit einem vorzeitigen Abschied von Borussia Dortmund in Verbindung gebracht. Am vergangenen Samstag hat der 22-jährige Abwehrspieler sein unverhofftes Bundesliga-Comeback für den BVB gefeiert und wird aller Voraussicht nach die Schwarz-Gelben nicht verlassen.

Borussia Dortmund hat einen starken Auftakt in die neue Bundesliga-Saison hingelegt und mit dem 3:0-Erfolg gegen Borussia M’Gladbach bewiesen, dass mit dem BVB auch in dieser Saison zu rechnen ist. Neben den starken Leistungen von Erling Haaland und Gio Reyna war auch Felix Passlack einer der positiven Überraschungen am vergangenen Wochenende.

Der 22-jährige Außenverteidiger feierte nach 1127 Tagen sein Bundesliga-Comeback für Dortmund und scheint plötzlich wieder eine Perspektive beim BVB zu haben.

“Der kann gerne bleiben”

Passlack wurde zum Ende der ersten Hälfte für den angeschlagenen Thorgan Hazard eingewechselt und hat seine Sache gut gemacht. Sportdirektor Michael Zorc äußerte sich im Gespräch mit der “WAZ” wie folgt zu der Zukunft von Passlack bei den Schwarz-Gelben: “Felix ist ein sehr positiver Junge, der jeden Tag im Training Gas gibt – und gegen Gladbach wurde er dafür belohnt. Der kann gerne bleiben”.

Auch BVB-Coach lobte das Dortmunder Eigengewächs: “Für ihn war es nicht einfach, nach langer Zeit so reinzukommen, er war vielleicht auch ein bisschen überrascht. Aber er hat es sehr, sehr gut gemacht”.

Passlack hat bereits 2016 den Sprung zu den Profis geschafft, dort gelang ihm jedoch nie wirklich der große Durchbruch. Seit der Saison 2017/2018 wurde er gleich dreimal verliehen. Zunächst an den Ligakonkurrenten TSG 1899 Hoffenheim, später an Norwich City und zuletzt an Fortuna Sittard aus den Niederlanden.

Wie es langfristig mit ihm weitergeht ist offen. Vertraglich ist er noch bis zum Sommer 2021 an Dortmund gebunden. Ein Verkauf in der aktuellen Transferperiode scheint ausgeschlossen zu sein, auch weil die Personaldecke auf den Außenverteidiger-Positionen sehr dünn ist.