BVB News

Nur 3:3 – Mit Debütant Dahoud verspielt Deutschland Sieg gegen die Türkei

Mo Dahoud
Foto: Lars Baron/Getty Images

Der Trend der deutschen Nationalelf hält an. Schon in den UEFA Nations League Partien gegen Spanien und die Schweiz ging das Team des DFB jeweils in Führung. Ein Sieg sprang in beiden Partien nicht heraus. Sie endeten jeweils 1:1. Nun gegen die Türkei erreichte diese Entwicklung die Spitze. Drei mal führte die DFB-Elf, ein Sieg sprang trotzdem nicht heraus. Denn drei Mal konnte die Türkei auch ausgleichen. Ein großer BVB-Block konnte Deutschland also nicht zum Sieg führen. Freude dürfte gerade bei einem Debütanten trotzdem vorherrschen.

Drei Länderspiele stehen an in dieser Länderspielpause für die deutsche Nationalmannschaft an. Wenig überraschend wechselte Joachim Löw im Vergleich zum letzten Pflichtspiel, der UEFA Nations League Partie gegen die Schweiz, ordentlich durch. Im Freundschaftsspiel gegen die Türkei fanden sich aus der Schweiz-Startelf nur noch Bernd Leno, Antonio Rüdiger und Julian Draxler wieder. Ein großer Bayern- und Leipzig-Block wurde geschont, Toni Kroos, Ilkay Gündogan, Suat Serdar, Marc Andre ter Stegen und Timo Werner fehlten verletzt bzw. krankheitsbedingt. Neben Rüdiger bildeten der ebenfalls in England aktive Robin Koch und Borussia Dortmunds Emre Can die Dreierkette. Nico Schulz konnte auf links Spielpraxis sammeln, rechts agierte Benjamin Henrichs. Im defensiven Mittelfeld feierte Florian Neuhaus sein Nationalelf-Debüt. Vor ihm stand neben Julian Draxler Dortmunds Julian Brandt in der Startformation Joachim Löws. Kai Havertz und Luca Waldschmidt bildeten die offensivste Reihe.

Offensiv gestaltete sich auch das Geschehen auf dem Platz. Draxlers Treffer in der 7. Minute wurde wegen Abseits nicht gegeben. Auch die Türkei erarbeitete sich durch frühes Pressing Chancen. Der erste Treffer der Partie sollte aber erst mit dem Halbzeitpfiff fallen. Julian Draxler brachte Deutschland nach schnellem Umschaltspiel von Julian Brandt und Kai Havertz in Führung (45.+1).

Drei Mal Führung, drei Mal Ausgleich – Dahoud mit Premiere

Nach der Pause patzte ein Dortmunder. Ein unsauberes Zuspiel von Nico Schulz leitete den Ausgleich der Türkei in Person von Ozan Tufan aus 18 Metern ein (50.). Bernd Leno war gegen den starken Abschluss chancenlos. Kurz darauf hielt der Neuer-Vertreter gegen Cengiz Ünder das Unentschieden für Deutschland fest. Die DFB-Elf hatte weiterhin mehr Spielanteile. Und belohnte sich dafür. In der 58. Minute ließ Florian Neuhaus seinem ersten Startelfeinsatz nach schönem Doppelpass mit Havertz auch gleich seinen ersten Treffer folgen. Die Abwehrreihen blieben auf beiden Seiten nicht sattelfest. So konnte die Türkei erneut ausgleichen. Nach einem harten, aber vom Schiedsrichter nicht abgepfiffenen Körpereinsatz kam Efecan Karaca ins Eins gegen Eins mit Bernd Leno – und vollstreckte zum neuerlichen Ausgleich (67.).

Embed from Getty Images

In der Folge wurde auf beiden Seiten kräftig gewechselt. Auch Mahmoud Dahoud kam in der 79. Minute zu seinem ersten Einsatz in der deutschen Nationalmannschaft. Ebenfalls eine Premiere durfte Luca Waldschmidt feiern. Denn in der 81. Minute brachte der Neu-Lissaboner Deutschland vermeintlich mit seinem ersten Tor im DFB-Trikot auf die Siegerstraße. Doch eine Führung ins Ziel bringen, das vermag Deutschland aktuell nicht. So wurde in der 94. Minute der Düsseldorfer Profi Kenan Karaman sträflich allein im Strafraum stehen gelassen. Der bedankte sich und traf zum späten 3:3-Ausgleich.