BVB News

Hummels schwärmt: Dieser Gladbacher ist sein “Hero”

Mats Hummels
Foto: INA FASSBENDER/POOL/AFP via Getty Images

Mats Hummels (31) hat sich als Fan von Lars Stindl (32) geoutet. Wie der Weltmeister von 2014 in seinem Podcast verriet, hat der Mönchengladbacher Kapitän es ihm angetan. Stindl sei ein “Hero”, den man “als Mitspieler immer” in seinem Team haben möchte.

In seinem Podcast “Alleine ist schwer”, den Mats Hummels mit seinem Bruder Jonas (30) betreibt, geriet er über Borussia Mönchengladbach ins Schwärmen. “Die spielen einfach einen geilen Fußball”, so der Dortmunder Abwehrchef. “Sie haben gefühlt einen richtig guten Trainer, der sowohl von der Art als auch inhaltlich richtig was beisteuert und sie haben auch richtig Qualität. Sie können trotz der ganzen englischen Wochen die ganze Zeit wechseln.”

Von einem Spieler ist Hummels besonders angetan. “Ein absoluter Fan” sei er von Kapitän Lars Stindl. Bruder Jonas fragte, ob Stindl sein “Hero” wäre und der 31-Jährige antwortete: “Ja, ist er voll und ganz und auch schon immer. Er ist zwar der Kapitän, aber trotzdem stehen andere Leute im Fokus, hat man das Gefühl. Er ist einer, den willst du als Mitspieler immer in deinem Team haben.”

Stindl in Topform – nicht nur Hummels dürfte schwärmen

Embed from Getty Images

Lars Stindl spielt seit Sommer 2015 bei Borussia Mönchengladbach. In der laufenden Saison überzeugte der 32-Jährigen bislang mit fünf Toren und drei Vorlagen in elf Pflichtspielen. Insgesamt lief er für die Gladbacher in 180 Spielen auf. Dabei gelangen ihm 57 Tore und 38 Vorlagen.

Stindl war ein Spätberufener und debütierte 2017 mit fast 29 Jahren in der deutschen Nationalelf. Beim Confederations Cup 2017, den Deutschland gewinnen konnte, war Stindl Stammspieler und erzielte in vier Spielen drei Tore. Bereits vor der WM 2018 absolvierte Stindl sein bislang letztes Länderspiel. Eine Syndesmosebandriss warf ihn zurück. In der aktuellen Verfassung würde der Gladbacher der deutschen Nationalelf sicherlich wieder gut zu Gesicht stehen. Dieser Meinung dürfte nicht nur Mats Hummels sein.