BVB News

Haaland sauer: “Es ist zur Normalität geworden, dass er mich auswechselt”

Lucien Favre und Erling Haaland
Foto: Lars Baron/Getty Images

Dass ein Spieler wie Erling Braut Haaland (20) immer auf dem Platz stehen möchte, ist keine Überraschung. BVB-Coach Lucien Favre (62) hat allerdings angekündigt, dass der Sturmtank immer wieder auch geschont werden solle. Haaland äußerte bereits sein Unverständnis.



“Er kann nicht immer 90 Minuten lang spielen”, so Dortmunds Trainer Lucien Favre. “Wir müssen auf seine Gesundheit achten und die Kräfte einteilen.” Gemeint ist Erling Haaland, der bislang eine fabelhafte Saison spielt und in 13 Pflichtspielen bereits 17 Tore erzielte. Favre möchte den Stürmer bewusst dosierter einsetzen, um einem Kräfteverschleiß vorzubeugen. Der Trainer wechselte den 20-Jährigen zwei Mal in Folge aus.

Mit dieser Maßnahme stößt er bei Haaland selbst nicht auf Gegenliebe: “Es ist zur Normalität geworden, dass er mich auswechselt. Ich weiß nicht, wieso”, so der Angreifer gegenüber CBS Sports, nachdem er gegen den FC Brügge (3:0) in der UEFA Champions League in der 81. Minute den Platz verlassen musste. Haaland legte aber scherzend nach: “Vielleicht möchte er, dass ich mehr Tore schieße. Ich muss so oft treffen wie möglich, so schnell wie möglich, bevor er mich auswechselt.”

Haaland nach Auswechslung: “Ich bin sauer auf Sie, Trainer”

Embed from Getty Images

Lucien Favre hatte Erling Haaland in der Liga zuletzt erst fünf Minuten vor Schluss ausgewechselt und damit Supertalent Youssoufa Moukokos (16) Debüt ermöglicht. Haaland hatte noch gegrinst und offenbar mit dem Trainer gescherzt. Doch Aufnahmen zeigen nun, wie er sich im Spielertrakt beschwerte. Dabei sagte er: “Ich bin sauer auf Sie, Trainer.”

Beim heutigen Spiel in der Bundesliga gegen den 1. FC Köln (15.30 Uhr) dürfte Haaland wieder von Beginn an spielen. “Wir hatten jetzt zwei Spiele und vier Tage Pause”, so Favre. “Er wird in der Lage sein zu spielen.” Offenbar geht der Schweizer nun sehr vorsichtig mit dem Thema Pause bei ihm um. Diese soll der Norweger “so spät wie möglich” bekommen.