BVB News

Eine “gute und wichtige Reaktion” – Die Stimmen nach dem 2:1-Sieg in Bremen

Edin Terzic
Foto: imago images

Drei Tage nach dem 1:5-Debakel gegen den VfB Stuttgart und der infolgedessen vollzogenen Trennung von Trainer Lucien Favre hat Borussia Dortmund beim SV Werder Bremen einen mühsamen 2:1-Sieg eingefahren. Nach der frühen Führung durch Raphael Guerreiro in der zwölften Minute kassierte der BVB durch Kevin Möhwald (28.) den Ausgleich, kam aber mit einem von Marco Reus im Nachschuss verwandelten Foulelfmeter in der 78. Minute aber doch noch zu drei wichtigen Punkten.



Reus räumte anschließend zwar offen ein, dass es “ein sehr zerfahrenes, wildes Spiel war”, sah aber auf der vereinseigenen Webseite auch die passende Antwort auf die Ereignisse der letzten Tage: “Ich denke, das war eine gute und wichtige Reaktion auf Samstag. Natürlich weiß die Mannschaft nach einem Trainerwechsel auch, dass sie versagt hat. Das muss man ganz klar sagen. Wir standen in der Pflicht. Es ist immer wichtig, dass du nach solch einer Niederlage mit einem Sieg zurückkommst.”

Terzic und Bürki heben die Basics hervor

Torwart Roman Bürki hob vor allem die nun wieder auf den Platz gebrachten Basics positiv hervor: “Das ganze Auftreten, wie wir uns reingehauen haben in die Zweikämpfe bis zum Schluss, stimmte über 95 Minuten. Wir haben alles gegeben. Das ist ein richtiger Schritt in die richtige Richtung.“

Ebenso äußerte sich Edin Terzic nach seinem Debüt als Cheftrainer: “Ich fand sehr gut – und darauf bin ich auch wirklich stolz –, dass wir von Anfang bis Ende alles gegeben haben, und dass wir jeden Meter gemacht haben, den wir machen mussten.” Der 38-Jährige räumte indes auch ein, dass noch in einigen Bereichen Luft nach oben besteht: “Spielerisch war das natürlich nicht das, wie wir uns das unbedingt bis zum Ende vorstellen”, so Terzic, der basierend auf dem Dreier in Bremen grundsätzlich zuversichtlich nach vorne blickt: “Wichtig ist, dass wir dieses Spiel heute nicht einfach nur gewonnen haben, sondern dass wir den Sieg am Ende verteidigt haben.”