Bundesliga

Hält die BVB-Serie beim Lieblingsgegner in Freiburg?

Manuel Akanji
Foto: imago images

Auch wenn gerade im DFB-Pokal gegen den Zweitligisten aus Ostwestfalen in Sachen Leistung viel Luft nach oben war, ist Borussia Dortmund mit den Siegen gegen den FC Augsburg (3:1) und eben den SC Paderborn (3:2 n.V.) wieder in die Erfolgsspur eingebogen. Dort zu bleiben ist mit Blick auf die Tabelle und die als Minimalziel geltende Qualifikation für die Champions League indes auch ein Muss.

So zählt für den BVB am morgigen Samstag beim SC Freiburg, der als Tabellenneunter lediglich fünf Zähler weniger auf dem Konto hat als die auf Rang sechs notierte Borussia, nur ein Sieg. Die Reise in den Breisgau kann die Mannschaft von Trainer Edin Terzic dabei mit einem durchaus guten Gefühl antreten, denn Freiburg zählt bei 28 Siegen, zwölf Unentschieden und nur vier Niederlagen in den bisherigen Pflichtspielduellen zu den Lieblingsgegnern des BVB.

Beste Serie der Vereinsgeschichte

In Freiburg feierte Dortmund bereits elf Siege und verbuchte immerhin acht Remis, während nur drei Gastspiele an der Dreisam verloren gingen. Aktuell kann der BVB sogar auf 19 ungeschlagene Spiele in Folge gegen den Sport-Club zurückblicken, von denen bei drei Unentschieden 16 gewonnen wurden. Eine Serie dieser Art wies die Borussia in ihrer Bundesliga-Geschichte bisher noch gegen keinen anderen Gegner auf.

Die Erinnerungen an den letzten Auftritt im Schwarzwald-Stadion sind allerdings nicht die besten. Zwar ging der BVB am 5. Oktober 2019 durch Tore von Axel Witsel und Achraf Hakimi zwei Mal in Führung, kassierte aber jeweils den Ausgleich und musste sich am Ende mit einem 2:2 begnügen. Besonders bitter, dass der 2:2-Ausgleich aus einem Eigentor von Manuel Akanji in allerletzter Minute resultierte.