BVB NewsTransfers

Planungen mit Gladbach-Duo und ohne sieben aktuelle Profis?

Michael Zorc
Foto: imago images

Am heutigen Samstag beim SC Freiburg und in den folgenden Monaten bis Mai geht es für Borussia Dortmund angesichts des an der Tabellenspitze schon wieder enteilten FC Bayern München und des eigenen sechsten Platzes in erster Linie darum, die aus wirtschaftlichen Gründen enorm wichtige Qualifikation für die Champions League zu sichern. Hinter den Kulissen laufen unterdessn schon die Planungen für die nächste Saison auf Hochtouren, in der dann mutmaßlich auch wieder die Meisterschaft ins Visier genommen werden soll.

Einige Punkte der Zukunftsplanung sind in den letzten Wochen bereits durchgesickert und werden nun in einem Bericht der “Bild” bestätigt, wobei das Boulevard-Blatt auch neue Aspekte der offenbar vorhandene  Überlegungen vermeldet. Kein Geheimnis mehr ist es, dass Marco Rose neuer Trainer werden soll und deutet man alle Zeichen richtet, scheint der 44-Jährige, der bei Borussia Mönchengladbach über eine Ausstiegsklausel verfügt, tatsächlich vor einem Wechsel zum BVB zu stehen.

Florian Neuhaus als Wunschspieler

Denkbar, dass Rose einen seiner aktuellen Leistungsträger gleich mitbringt. Florian Neuhaus soll demnach der Dortmunder Wunschtransfer sein und auch der 23 Jahre alte Nationalspieler, der allerdings ebenso beim FC Bayern München auf dem Zettel steht, besitzt in Mönchengladbach eine Ausstiegsklausel. Allerdings für dem Vernehmen nach stattliche 40 Millionen Euro, die mit Einnahmen aus der Champions League deutlich leichter gestemmt werden könnten – und durch einen erwarteten Abgang von Jadon Sancho, für den man sich in Dortmund weiter eine Ablöse im Bereich von 120 Millionen Euro erhofft.

Während Memphis Depay, dessen Vertrag bei Olympique Lyon ausläuft, ein kostengünstiger Sancho-Ersatz werden könnte, sollen sich neben Lukasz Piszczek, der seine Karriere beendet, fünf weitere Profis nach einem neuen Verein umsehen. Marwin Hitz, Felix Passlack und Marcel Schmelzer, deren Verträge enden, ebenso wie die noch bis 2022 bzw. sogar 2024 gebundenen Mahmoud Dahoud und Nico Schulz.