BVB News

Terzic bald unter Rose? “Rolle ist mir komplett egal”

Edin Terzic
Foto: imago images

Ab Sommer 2021 wird Marco Rose (44) bei Borussia Dortmund auf der Trainerbank sitzen wird. Noch ist nicht klar, wie es mit dem Noch-Coach Edin Terzic (38) weitergehen wird. Er selbst bekräftigte nun, dass er bei der Borussia weitermachen möchte.

Edin Terzic kann mit Borussia Dortmund noch viel erreichen. In der Liga geht es zwar nur noch um den Einzug in die europäischen Wettbewerbe, in der UEFA Champions League steht man kurz vor dem Einzug in das Viertelfinale und auch im DFB-Pokal ist man in der Runde der letzten acht noch dabei.

Und was kommt dann? Offenbar scheint Terzic bereit, wieder den Schritt in die zweite Reihe anzutreten. “Ich bin supergerne Teil von Borussia Dortmund und darf seit ganz langer Zeit morgens aufstehen und über Fußball nachdenken – und das auch noch über schwarz-gelben Fußball”, so der Deutsch-Kroate im “Aktuellen Sportstudio” im ZDF. “Da bin ich unglaublich stolz und glücklich, dass ich dem Verein helfen kann.”

Neue Rolle ab Sommer – passt Terzic in Roses Staff?

Embed from Getty Images

Doch in welcher Funktion könnte Edin Terzic beim BVB weitermachen? “In welcher Rolle, das ist mir komplett egal. Hauptsache, ich habe das Gefühl, dass ich produktiv sein kann, mich einbringen und der Mannschaft helfen kann.”

Wahrscheinlich wird Dortmunds neuer Trainer Marco Rose seine bisherigen Co-Trainer René Maric (28) und Alexander Zickler (46) mitbringen. Auch Athletikcoach Patrick Eibenberger (33) und ein weiterer Assistent sollen zum Staff gehören. In diesem Team könnte aber auch ein Platz für Edin Terzic sein, der mit seiner Philosophie gut zu seinen potenziellen Mitstreitern und zu Rose passen könnte.

Auch bei Borussia Mönchengladbach gab es eine ähnliche Situation, als Marco Rose von Red Bull Salzburg kam. Dort traf er auf Frank Geideck (53), der im Jahr 2009 mit dem damaligen Trainer Michael Frontzeck (56) zu den Fohlen kam und auch unter den nächsten Trainern Lucien Favre (63), André Schubert (49), Dieter Hecking (56) und eben Rose blieb.