BVB News

Reus im Klub der 300: Kapitän feiert erfreuliches Jubiläum

Marco Reus
Foto: imago images

Es war ein erfreuliches Jubiläum für den Kapitän (31): Marco Reus hat beim 1:0-Sieg im DFB-Pokal-Viertelfinale am Dienstagabend bei Borussia Mönchengladbach sein 300. Spiel für Borussia Dortmund bestritten. Das war zuvor erst 16 anderen Profis beim BVB gelungen. Der derzeitige Spitzenreiter, der wohl auch von Reus nicht mehr einzuholen ist, ist sein (Noch)-Boss, der im Sommer 2022 aufhören möchte.

572 Mal lief der aktuelle Sportdirektor Michael Zorc (58) für Borussia Dortmund auf. Damit thront der Ur-Dortmunder an der Spitze der Spieler mit den meisten Einsätzen für den Klub. Die Marke von 300 Spielen hat am Dienstag Marco Reus geknackt. Der aktuelle BVB-Kapitän stand beim 1:0 bei Borussia Mönchengladbach zum 300. Mal für die Borussia auf dem Platz. Dabei gelang ihm die so wichtige Vorlage zum Siegtreffer durch Jadon Sancho (20).

Reus stehen in 300 Spielen für den BVB starke 133 Tore und 91 Assists zubuche. Für Borussia Mönchengladbach und Borussia Dortmund absolvierte er 301 Bundesligaspiele (130 Tore, 86 Vorlagen). In der laufenden Saison 2020/21 steht er bei 34 Pflichtspielen, vier Toren und neun Vorlagen.

Zorc thront an der Spitze – auch Hummels klettert

Embed from Getty Images

Marco Reus spielt seit dem Sommer 2012 bei Borussia Dortmund und kam damals für 17,1 Millionen Euro von den “Fohlen”. Im Ranking der aktiven BVB-Profis steht er mit 300 Einsätzen nun auf Rang vier. Vor ihm stehen Mats Hummels (32, 383 Spiele), Lukasz Piszczek (35, 374) und Marcel Schmelzer (33, 367).

Die Rekordspieler der Dortmunder, die noch vor Reus stehen, sind nach Michael Zorc Roman Weidenfeller (453 Spiele), Stefan Reuter (421), Lars Ricken (407), Dedê (398), Hummels, Piszczek, Lothar Huber (369), Schmelzer, Sebastian Kehl (362), Dieter Kurrat (357), Günter Kutowski (344), Stefan Klos (339), Aki Schmidt (326), Christian Wörns (303) und Andreas Möller (301). Den ein oder anderen Platz wird Reus also durchaus noch gut machen können – womöglich auch schon in dieser Saison.