Transfers

Ist Schweden-Talent Gudmundsson für die linke BVB-Abwehrseite ein Thema?

Gabriel Gudmundsson
Foto: imago images

Mit welchem Personal Borussia Dortmund die Saison 2021/22 planen kann, wird sich teilweise erst im Sommer entscheiden. Davon, ob die Qualifikation für die Champions League gelingt, hängt auch das Dortmunder Budget auf dem Transfermarkt ab, das durch Verkäufe noch vergrößert werden könnte. Während bereits seit längerem fest mit einem Abgang von Jadon Sancho in Richtung Premier League gerechnet wird, droht bei Verpassen der Champions League auch noch der Verkauf weiterer Leistungsträger, um finanzielle Löcher zu schließen und selbst handlungsfähig zu sein.

Immer wieder fallen in diesem Zusammenhang die Namen Erling Haaland und Raphael Guerreiro, die sicherlich einen Markt hätten, beim BVB allerdings auch eine große Lücke hinterlassen würden.

Auf der linken Abwehrseite wäre ein Abgang Guerreiros nicht ohne Weiteres mit dem vorhandenen Personal zu kompensieren. Während Marcel Schmelzer seit längerem verletzt ist und tendenziell mit Blick auf seinen auslaufenden Vertrag kommende Saison nicht mehr zum Kader gehören wird, hat Nico Schulz in seinen knapp zwei Jahren beim BVB nur selten wirklich überzeugen können. Felix Passlack, der rechts wie links verteidigen kann, besitzt unterdessen aktuell auch nur einen Vertrag bis Saisonende.

Mehrere Interessenten aus Top-Ligen

Denkbar deshalb, dass der BVB einen neuen Linksverteidiger hinzuholen wird. Gehen Schmelzer und Passlack, möglicherweise auch bei einem Verbleib Guerreiros, zumal grundsätzlich auch Schulz ein Wechselkandidat werden könnte. Laut dem niederländischen Magazin “Voetbal International” haben die Dortmunder Verantwortlichen auch schon einen potentiellen, neuen Linksverteidiger im Auge. Demnach soll der BVB wie auch RB Leipzig, der SSC Neapel, Ajax Amsterdam und Manchester City ein Auge auf Gabriel Gudmundsson vom FC Groningen geworfen haben.

Der 21 Jahre alte Schwede ist im Sommer 2019 aus seiner Heimat von Halmstads BK nach Groningen gekommen und hat sich dort zu einem der besten Außenverteidiger der Eredivisie entwickelt. Die Bundesliga könnte für den Youngster, dessen aktuell bis 2022 laufender Vertrag per Option verlängert werden kann, nun der nächste Schritt sein.