BVB News

Sorgen um Moukoko: Saison-Aus für Offensivjuwel?

Youssoufa Moukoko
Foto: imago images

Es bahnen sich schlechte Nachrichten für Youssoufa Moukoko (16) und Borussia Dortmund an. Womöglich wird das Offensiv-Juwel für den Rest der Saison ausfallen. Noch ist seine aktuelle Verletzung von der U-21-Europameisterschaft nicht vollständig entschlüsselt worden.

Eines ist sicher: Wenn Borussia Dortmund am kommenden Samstag (15.30 Uhr) gegen Eintracht Frankfurt um den Einzug in die UEFA Champions League ringen wird, wird Youssoufa Moukoko nicht dabei sein können.

Der erst 16-Jährige hatte sich während der Vorrunde der U-21-Europameisterschaft verletzt. “Die Verletzung ist schlimmer als bisher angenommen. Wir müssen den Heilungs-Prozess abwarten”, so U-21-Nationaltrainer Stefan Kuntz (57), der den Youngster deshalb auch nicht einsetzen konnte.

Die deutsche U-21 erreichte das Viertelfinale, das erst im Sommer gespielt wird. Ob Moukoko dann wieder dabei sein kann, ist auch noch nicht sicher. Wie die “Bild” berichtet, leidet der jüngste Bundesligaspieler aller Zeiten an einer bisher noch rätselhaften Fußverletzung, die noch genauer untersucht werden muss. Im schlimmsten Fall droht dem pfeilschnellen Stürmer das frühzeitige Saison-Aus.

Moukoko auch im EM-Viertelfinale fraglich

Embed from Getty Images

Youssoufa Moukoko konnte in der laufenden Spielzeit bereits drei Bundesligatreffer erzielen. Mit 16 Jahren und einem Tag wurde er der jüngste jemals eingesetzte Bundesligaspieler und 28 Tage später auch der jüngste Torschütze in Deutschlands Elite-Liga. Wäre er für die U-21 zum Einsatz gekommen, wäre er auch der jüngste jemals bei einer U-21-EM agierende Spieler geworden. Doch womöglich gibt es noch eine Chance für den kommenden Sommer.

Die deutsche U-21-Nationalmannschaft trifft im Viertelfinale der Europameisterschaft am 31. Mai 2021 im ungarischen Szekesfehervar auf Dänemark. In den anderen Viertelfinals treffen die Niederlande und Frankreich, Spanien und Kroatien und Portugal und Italien aufeinander. Deutschland hatte sich als Gruppenzweiter nach einem 3:0 gegen Ungarn, einem 1:1 gegen die Niederlande und einem 0:0 gegen Rumänien denkbar knapp durchsetzen können.