BVB NewsChampions League

Edin Terzic gibt Entwarnung: Hummels und Reus gegen Man City wohl dabei

Mats Hummels und Marco Reus
Foto: Jörg Schüler/Bongarts/Getty Images

Mit dem 3:2-Sieg am Abend beim VfB Stuttgart hat Borussia Dortmund die kleine Chance auf den vierten Platz und die Qualifikation für die Champions League gewahrt. Nachdem der Rückstand auf Eintracht Frankfurt durch den Sieg der Hessen gegen den VfL Wolfsburg auf zehn Punkte angewachsen war, sind es nun wieder “nur” sieben Zähler, die den BVB von seinem Minimalziel trennen.



Nach dem Spiel in Stuttgart richtete sich indes schnell der Blick auf die Partie am Mittwoch gegen Manchester City. Im Viertelfinale der Champions League will die Mannschaft von Trainer Edin Terzic den 1:2-Rückstand aus dem Hinspiel noch drehen – womit auch die Option aufrechterhalten würde, sich als Gewinner der Königsklasse die Teilnahme in der kommenden Saison zu sichern.

Um gegen Man City, das am Samstag nach einer größeren Rotation überraschend mit 1:2 gegen Leeds United verloren hat, bestehen zu können, wäre es natürlich hilfreich, die bestmögliche Elf aufbieten zu können. Mats Hummels und Marco Reus gehören natürlich dazu, doch just die beiden Routiniers bereiteten in Stuttgart Sorgen. Hummels musste schon zur Pause ausgewechselt werden und Reus nach 67 Minuten vorzeitig vom Platz.

Terzic rechnet mit Hummels und Reus

Coach Terzic konnte nach dem Spiel bei “Sky” aber in Sachen Hummels schnell weitgehend Entwarnung geben: “Mats hatte plötzlich ein bisschen Kreislaufprobleme und hat dann in der Halbzeitpause signalisiert, dass es nicht weitergeht. Ich denke, dass das heute Abend noch ein bisschen nachwirkt, aber ab morgen dann wieder besser ist.”

Und auch bei Reus, der in einem Zweikampf mit Stuttgarts Daniel Didavi unglücklich erwischt wurde, rechnet Terzic nicht mit einem Ausfall: “Marco hatte eine unglückliche Szene, wo er einen Schlag abbekommen hat. Aber auch da sind wir zuversichtlich, dass es morgen wieder besser ist”, so der Coach über den Offensivmann, der nach der hohen Belastung der letzten Wochen durch die Auswechslung auch ein Stück weit geschont werden sollte.