BVB News

BVB-Coach Terzic: Steht er in England auf dem Zettel?

Edin Terzic
Foto: imago images

Medienberichten zufolge stand Dortmunds Noch-Chefcoach Edin Terzic (38) bereits unmittelbar vor einem Wechsel zu Eintracht Frankfurt im Sommer. Doch nun wurde bekannt, dass der Favre-Nachfolger den Hessen abgesagt hat. Winkt ein Engagement in England?



Schon bald soll Dortmunds Trainer Edin Terzic wieder ins zweite Glied rücken und für Marco Rose (44) Platz machen, der von Borussia Mönchengladbach verpflichtet wurde. Doch zieht sich der 38-Jährige klaglos wieder zurück? Oder wagt er den nächsten großen Schritt?

Nach Informationen der “BILD” beschäftigt sich Tottenham Hotspur mit dem gebürtigen Mendener. Nachdem José Mourinho (58) am 19. April entlassen wurde, übernahm Interimstrainer Ryan Mason (29), der im Sommer wieder Platz machen muss. Auch Crystal Palace und Newcastle United sollen Interesse zeigen.

Für Terzic wäre England keine gänzlich neue Erfahrung. Der ehemalige Dortmunder Jugendcoach war von 2015 bis 2017 Co-Trainer von Slaven Bilic (52) bei West Ham United. Zuvor arbeitete Terzic mit Bilic bei Besiktas Istanbul in der Türkei.

Terzic hat Eintracht Frankfurt abgesagt – bleibt er nun?

Embed from Getty Images

2017 kehrte Edin Terzic zum BVB zurück – zunächst in die Jugend und dann in den Trainerstab der Profis. Nachdem Lucien Favre (63) in dieser Saison entlassen wurde, übernahm der 38-Jährige als Interimslösung. Nachdem die Leistungen der Borussia zunächst wechselhaft blieben, wurde Marco Rose verpflichtet. Seitdem befindet sich der BVB im Höhenflug, hat die Champions League mittlerweile sicher und den DFB-Pokal gewonnen (4:1 gegen RB Leipzig).

Wie die “BILD” weiter berichtet, hat Terzic der Frankfurter Eintracht abgesagt. Auch bei den Hessen stand der Deutsch-Kroate offenbar hoch im Kurs. Die SGE sucht noch nach einem Nachfolger von Adi Hütter (51), der als Rose-Nachfolger nach Mönchengladbach geht.

Doch nach wie vor erscheint es durchaus möglich, dass Terzic wieder Co-Trainer bei seiner Borussia wird. Beim BVB stand er bereits als kleiner Junge auf der Südtribüne. Zudem dürfte dem 38-Jährigen so oder so eine große Zukunft bevorstehen. Womöglich weiterhin am Borsigplatz.