BVB News

Spitzenspiel in Leverkusen – Rose möchte “dem Gegner wehtun”

Marco Rose
Foto: imago images

Am morgigen Samstag (15.30 Uhr) kommt es für Borussia Dortmund zur großen Standortbestimmung. In der Bundesliga muss die Elf von Trainer Marco Rose (44) bei den stark gestarteten Leverkusenern ran. Zeit, zu zeigen, dass das Team unter Rose Schritte nach vorne macht.



Für den BVB geht es nach der Länderspielpause gleich in die Vollen. Am 4. Spieltag der 1. Bundesliga tritt Schwarzgelb bei Bayer 04 Leverkusen an, bevor auch die neue Spielzeit in der UEFA Champions League beginnt. “Da wollen wir uns stellen und schauen, wie weit wir unter den aktuellen Umständen sind”, so BVB-Coach Marco Rose in der Pressekonferenz vor dem Bundesliga-Spieltag.

Konnte die Pause nun genutzt werden, um die neuen Ansätze zu verinnerlichen und Abläufe einzustudieren? Zumindest mit dem zuhause gebliebenen Personal? “Die Idee klingt in der Theorie gut”, so Rose, der aber deutlich machte, dass dieser Prozess noch länger andauern werde.

Rose befand: “Wenn man zwei Spieler im Training hat und die Hälfte verletzt zurückkommt, zeigt das, dass wir noch eine Weile zu tun haben.” Der 44-Jährige bittet deshalb noch um Geduld: “Wir haben einen neuen Trainer hier. Und auch wenn es keine grundsätzlich neue Spielidee gibt, unter Edin Terzic wurde schon sehr viel in Richtung Vorwärtsverteidigen und aktiver Fußball spielen gearbeitet, gibt es noch viele neue Dinge zu bearbeiten, die neue Grundordnung etwa.”

Rose warnt und gibt sich gelassen: “In der Bundesliga nichts Neues”

Embed from Getty Images

Laut BVB-Trainer Marco Rose gebe es “noch ein paar Themen, an denen wir arbeiten wollen, aber in den letzten 14 Tagen nicht arbeiten konnten”. Die Schwarzgelben stellten unzählige Nationalspieler, die erst zurückgekommen sind. Einige mussten auch früher nach Dortmund zurück, da sie verletzt oder angeschlagen sind.

Vor Bayer 04 Leverkusen zeigt Rose großen Respekt, denn es sei ein Gegner “im Kampf um die Champions-League-Plätze” der “auf Augenhöhe” sei. “Eine Mannschaft, die hervorragend besetzt ist”. Unter dem neuen Coach Gerardo Seoane (42) ist die “Werkself” mit sieben Punkten aus drei Spielen und ansehnlichem Fußball in die neue Spielzeit gestartet. “Jeder Trainer hat eine gewisse Idee. Die ist schon relativ deutlich zu erkennen”, lobt Rose seinen Kollegen und fügt an: “Sie versuchen Bälle zu gewinnen und sind sehr gefährlich im Umschaltspiel und haben viel Tempo vorne.”

Rose erwartet ein homogenes Team, das in allen Mannschaftsteilen hervorragend besetzt ist. “Das ist eine starke Mannschaft, bei der wir uns auf eine intensive Partie einstellen müssen – das ist in der Bundesliga aber auch nichts Neues”, so Rose. Der BVB müsse “dagegenhalten, gut verteidigen, Qualität auf den Platz bringen”. Seine Aufgabe sei in den letzten Tagen gewesen, zu wissen, “wo wir dem Gegner wehtun und ihn beschäftigen können”. Ob es gelingt, wird sich am morgigen Samstag ab 15.30 Uhr in Leverkusen zeigen.