Transfers

Konstantinos Mavropanos: Lieber Premier League statt Borussia Dortmund?

Konstantinos Mavropanos
Foto: Getty Images

Die Wintertransferperiode ist zwar am Montag gerade erst zu Ende gegangen, doch wirft bei Borussia Dortmund schon der Transfersommer seine Schatten voraus. Vor allem natürlich wegen der noch offenen Zukunft von Erling Haaland, der seine Entscheidung dem Vernehmen nach noch im Februar treffen wird. Aber auch darüber hinaus verspricht das nächste Transferfenster in Bezug auf den BVB jede Menge Spannung.



Etwa in der Innenverteidigung, in der der vom VfL Wolfsburg nur ausgeliehene Marin Pongracic keine Zukunft hat und für die auch bei einer Vertragsverlängerung mit Dan-Axel Zagadou eine weitere Alternative neben Mats Hummels und Manuel Akanji gesucht würde. Während der BVB in diesem Zusammenhang um Nico Schlotterbeck werben und beim Shooting-Star des SC Freiburg auch gute Karten haben soll, zieht es einen anderen, in den letzten Wochen zumindest medial mit der Borussia in Verbindung gebrachten Abwehrspieler nicht unbedingt nach Dortmund.

Mavropanos‘ Fokus liegt auf Stuttgart

Konstantinos Mavropanos, nicht nur wegen seiner vier Treffer einer der Lichtblicke in einer sehr durchwachsenen Saison des VfB Stuttgart, ging auf die Frage der „Bild“ nach einem möglichen Wechsel zum BVB gar nicht wirklich ein: „Stuttgart ist einer der größten Klubs in Deutschland. Ich konzentriere mich aktuell nur auf den VfB und darauf, dass wir in der Liga bleiben.“

Gleichzeitig ließ der griechische Nationalspieler aber auch durchblicken, dass die Bundesliga für ihn nicht unbedingt Endstation Sehnsucht bedeutet: „Ich würde irgendwann gerne wieder in der Premier League spielen“, so Mavropanos, freilich um direkt nachzuschieben, sich aktuell „beim VfB sehr wohl“ zu fühlen. Dafür, dass für den 24-Jährigen der BVB tatsächlich ein Thema ist, sprechen diese Aussagen nicht unbedingt, wenngleich natürlich insbesondere zum jetzigen Zeitpunkt nichts ausgeschlossen werden kann.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments