BVB News

Zorc stärkt Rose den Rücken: „Langfristige Zusammenarbeit“

Marco Rose und Michael Zorc
Foto: IMAGO

Mit dem bitteren 2:5 zu Hause gegen Bayer Leverkusen hat sich der BVB aller Wahrscheinlichkeit nach aus dem Meisterrennen verabschiedet. Nach dem Aus im DFB-Pokal vor wenigen Tagen ist damit auch die zweite Titelchance in dieser Saison dahin. Noch-Manager Michael Zorc stärkt dem dafür verantwortlichen Trainer Marco Rose allerdings unmissverständlich den Rücken.



Wie Ruhr24 zu berichten weiß, hat Michael Zorc sich klar zu etwaigen Diskussionen um eine vorzeitige Beurlaubung des Cheftrainers von Borussia Dortmund geäußert. „Wir sind insgesamt auf einem sehr guten Weg mit Marco“, sagte Zorc auch nach der hohen Heimniederlage. Man sei schlicht überzeugt davon, dass der mit dem neuen Coach eingeschlagene Weg der richtige sei. Zorc ergänzte, dass man sich bewusst für eine langfristige Zusammenarbeit entschieden habe und auch deshalb vor der Saison 5 Millionen Euro Ablöse an Borussia Mönchengladbach gezahlt, um Rose aus seinem laufenden Vertrag herauszukaufen.

Zumal Manager Michael Zorc auch die Mannschaft in dieser Frage hinter sich weiß. Die Spieler schätzen die sachliche und klare Art von Marco Rose im Umgang mit ihnen. Eine letzte Hoffnung auf einen Titel noch in dieser Saison bleibt zudem ebenfalls. Noch spielt der BVB in der Europa League mit, dürfte dort angesichts seines Kaders zumindest zu den Mit-Favoriten auf einen Finaleinzug gelten.

Embed from Getty Images

Rose muss dennoch Schwachstellen beheben

Doch ganz gleich, ob ein solcher gelingt oder verpasst wird: Marco Rose dürfte auch bei weiteren Pleiten in der Bundesliga sowie Europa League auch über die aktuelle Saison hinaus Trainer bei Borussia Dortmund bleiben.

Dennoch, zählt Ruhr24 auf, gilt es für ihn, zwei entscheidende Schwachpunkte abzustellen. Zum einen ist dies die Flut an Gegentoren. Mit aktuell 36 Gegentreffern hat man einen der schlechtesten Werte der gesamten Liga. Dazu kommen ständige Ausfälle wegen Muskelverletzungen. Hier ist zwar der Cheftrainer meist nicht derjenige, der die Details der Belastungssteuerung vorgibt. Dennoch muss die Ausfallquote der vielen Stars von Borussia Dortmund deutlich gesenkt werden, um wieder größere Chancen auf Erfolge allgemein und einen Titel im Speziellen zu besitzen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments