Fussball News

„Soll unbedingt kommen“ – Ex-BVB-Keeper Bürki lockt Reus in die USA

Marco Reus
Foto: Getty Images

Sieben lange Jahre spielten sie Seite an Seite. Von 2015 bis 2022 gehörten Roman Bürki (33) und Marco Reus (35) dem Kader von Borussia Dortmund an. Dann entschloss sich der Schweizer Torwart zu einem Wechsel in die USA zu St. Louis City, während der Offensivkünstler zwei weitere Jahre beim BVB verblieb. Jetzt könnte es zu einem Wiedersehen kommen.



Aktuell läuft es nicht besonders gut für Bürkis Klub. In der Western Conference der Major League Soccer (MLS) dümpelt das Franchise aus Missouri derzeit nur im Tabellenkeller. Die Play-offs zu erreichen, dürfte für St. Louis folglich nicht einfach werden. Ein Top-Spieler wie Marco Reus (35) würde die Aussichten des Teams allerdings erheblich verbessern. Der langjährige Dortmunder Profi könnte in der MLS etwa auf Inter Miami mit Lionel Messi (37), Sergio Busquets (35) und Jordi Alba (35) treffen. Ein Wettanbieter Vergleich zeigt, dass in der nordamerikanischen Profiliga auf hohem Niveau gekickt wird.

„Für ihn wäre das sicher sehr gut“

Bürki bestätigt dies: „Marco soll unbedingt in die MLS kommen. Das ist einfach eine super Liga“, betont er gegenüber t-online. Seit seinem Wechsel zu St. Louis stand der Schweizer 54-mal zwischen den Pfosten. 2023 erhielt er die Auszeichnung als „Goalkeeper of the Year“. Der 33-Jährige ist begeistert von seinem Engagement in den Staaten. „Hier wird extrem auf dich geschaut, es wird kein Risiko eingegangen und du musst nicht unbedingt jedes Spiel bestreiten, um am Ende der Saison Meister zu werden“, erzählt der neunmalige Nationalspieler der Eidgenossen.

Aufgrund der Play-offs nach der regulären Saison können Spieler auch einmal aussetzen. „Für ihn wäre das sicher hervorragend“, empfiehlt Bürki seinem Ex-Teamkollegen die MLS. Interessierte Franchises soll es bereits geben. Dazu zählen etwa der Charlotte FC, aber auch LA Galaxy.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Florian Först
Noch vor der Klopp-Ära ein Schwarzgelber geworden und gekommen, um zu bleiben. Dank sportlichen Höhen und Tiefen stets am emotionalen Limit, aber immer mittendrin statt nur dabei. Regelmäßig in Dortmund anzutreffen und für Analysen zu haben