Große BVB-Erleichterung: 4 Fakten nach dem 1:0 gegen Gladbach

Starke Leistung reicht am Ende nicht: BVB verpasst Sieg gegen Barca und spielt 0:0-Unentschieden
Foto: getty images

„Wir müssen dieses Spiel unbedingt gewinnen!“ Die Marschroute wurde vor dem Spiel gegen Gladbach von BVB-Coach Lucien glasklar formuliert. Einerseits um den Anschluss an die Tabellenspitze nicht abreißen zu lassen, andererseits um die Stimmung endlich wieder zu drehen. Vor dem Spiel drückte die Suspendierung von Jadon Sancho auf die Stimmung, doch das goldene Tor von Marco Reus zum 1:0-Sieg könnte den Turnaround einleiten. Vier Fakten nach dem Gladbach-Spiel.

Fakt 1: Thorgan Hazard wird immer stärker

Von vielen Fans war vor der Saison zu vernehmen: „Wow, stark, dass wir Julian Brandt bekommen haben. Ach, und Thorgan Hazard kommt ja auch noch.“ In der öffentlichen Wahrnehmenung war der Belgier nicht die Nummer 1 unter den Zugängen. Lucien Favre sieht das offensichtlich anders, setzt von Anfang an auf den Neuzugang von Borussia Mönchengladbach  – und wird durch starke Leistungen belohnt. Immer agil, mutig im Dribbling, abschlussfreudig. So präsentiert sich Hazard bislang.

Und auch im wichtigen Spitzenspiel gegen seinen Ex-Klub, den er im Sommer für gut 25 Mio. Euro Richtung Dortmund verließ, war Hazard in der Offensive sehr auffällig. Vier Torschüsse gab er ab, acht weitere Abschlüsse legte er auf. Darunter auch den goldenen Treffer von Marco Reus, den er per perfekt gesetzem Steckpass einleitete. Auch selbst traf Thorgan Hazard. Dem Tor wurde allerdings die Anerkennung verweigert, da Marco Reus passiv im Abseits stand. Der Schiedsrichter wertete dies allerdings als Irritation des gegnerischen Torhüters. So oder so: Hazard zeigte erneut eine sehr starke Leistung.

Fakt 2: Marco Reus – der Kapitän geht voran

Ist Marco Reus der richtige Mann als Kapitän des BVB? Diese Frage wurde noch vor wenigen Wochen von den Medien aufgeworfen. Die BVB-Verantwortlichen haben sie sofort in aller Deutlichkeit beantwortet. Und auch Marco Reus gab in einer extrem wichtigen Situation, dem Topspiel gegen die Fohlen-Elf, die passende Antwort. Treffer zum 1:0 erzielt, Sieg eingetütet, engagiert im Pressing vorangegangen. Eine blitzsaubere, konzentrierte Führungsleistung des 30-Jährigen.

Ohne den weiterhin verletzten Mittelstürmer Paco Alcacer schickte Lucien Favre einen extrem agilen Dreier-Angriff mit Marco Reus, Thorgan Hazard und Julian Brandt auf das Feld. Hazard wirbelte, aber Kapitän Reus gab dem Spiel des BVB die entscheidende Tiefe. Zwei Mal wurde ihm das bei strittigen Abseitsentscheidungen zum Verhängnis – die Treffer von Hakimi und Hazard wurden zurückgenommen. Und dennoch war der Zug zum Tor von Reus das Zünglein an der Waage in Dortmunds Offensive.

Fakt 3: Die Defensive bleibt wackelig – Bürki und Hitz als Retter

Embed from Getty Images

Mats Hummels zeigte erneut eine starke Partie. Seit seiner Verpflichtung steigert er sich kontinuierlich. So erfreulich seine persönliche Leistung ist, so ernüchternd bleibt zu sehen, wie wackelig die BVB-Defensive bleibt. Links machte Rückkehrer Nico Schulz eine sehr solide Partie, die Problemseite war gegen Gladbach die rechte. Zwei Mal musste BVB-Schlussmann Bürki in höchster Not mit einem Tackling im 1 gegen 1 mit Breel Embolo retten.

Kurios: Auch ein weiterer Schweizer Schlussmann vereitelte ein fast sicheres Gegentor. Denn Bürki musste verletzt runter, Marvin Hitz kam aufs Feld. Und auch der zweite Eidgenosse im BVB-Tor musste sich auszeichnen und warf sich heldenhaft Neuhaus auf der Torlinie entgegen.

Fakt 4: Trotz zwischenzeitlichem Stimmungstief – der BVB ist vorne dran

Wie wichtig der Sieg gegen Gladbach war, zeigt die Aussage von Kapitän Marco Reus nach dem Spiel: „Wir sind sehr, sehr glücklich, dass wir uns heute endlich wieder mit einem Sieg belohnen konnten. Man hat gesehen, dass das Spiel auch in die andere Richtung hätte kippen können. Die Hauptsache ist einfach, dass wir gewonnen haben“, spricht die Erleichterung aus Reus‘ Worten. Die Stimmung war nach drei 2:2 in der Bundesliga und dem Ärger um Jadon Sancho arg angeknackst. Auch auf dieser Ebene scheint der Turnaround geschafft.

Und das kein Spiel zu früh. Denn in den nächsten Wochen warten ganz entscheidende Partien. Die nächsten sechs Aufgaben lauten: Champions League auswärt gegen Inter Mailand. Revierderby bei Schalke 04. Erneutes Kräftemessen mit Gladbach im DFB-Pokal. Zu Hause gegen die noch ungeschlagene Mannschaft vom VfL Wolfsburg. CL-Rückspiel im Signal Iduna Park gegen Inter Mailand. Und schließlich das Prestigeduell gegen den FC Bayern München. „Wir wussten natürlich vor dem Spiel schon, dass wir in den nächsten drei Wochen ein straffes Programm haben. Da wird sich entscheiden, in welche Richtung es geht,“ weiß auch Marco Reus. Mit dem Sieg gegen Gladbach ist ein erster Schritt in die richtige Richtugn geschafft. Und der Anschluss an die Tabellenspitze. Punktgleich mit Leipzig und den Bayern liegt Dortmund nun in Lauerstellung.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*