Fehlt Reus? Brandt gegen ungeschlagene Wölfe wieder auf der 10?

Julian Brandt
Foto: getty images

War das 1:0 gegen Gladbach vor zwei Wochen in der Liga für den kompletten BVB ein Aufatmen, konnte im Pokal vor allem einer den Knoten platzen lassen: Julian Brandt. Mit zwei Toren avancierte der zuvor glücklose, kritisierte und unzufriedene Brandt zum Mann des Abends. Das lag auch an einer neuen, alten Rolle. Gegen den VfL Wolfsburg könnte der Neuzugang diese noch einmal einnehmen – und gegen den starken Gegner wieder wichtig werden.

Erstmals durfte Julian Brandt auf seiner eigentlichen Paraderolle ran, seit er im Sommer zum BVB gewechselt war. Nicht in vorderster Front als Vertretung des mittlerweile wiedergenesenen Paco Alcacer, sondern hängend dahinter. Diese Rolle nimmt bei Borussia Dortmund in der Regel Marco Reus ein. Den hinderte aber am Mittwoch erneut sein grippaler Infekt am Mitwirken. Brandt füllte die Lücke und das mehr als anständig. Mit den beiden Treffern zum Ausgleich und Sieg wurde er zum Matchwinner.  Nicht nur das brachte ihm ein Sonderlob von Trainer Lucien Favre ein: „Er stand sehr hoch. Aber trotzdem hat er eher im Mittelfeld, als im Sturm gespielt. Er hat ein gutes Spiel gemacht und nicht nur zwei Tore geschossen, sondern auch clever in der Defensive geholfen.“

Fehlt Reus gegen Wolfsburg? – Brandt wieder auf der 10?

Embed from Getty Images

Der Formanstieg von Julian Brandt kommt kein Spiel zu früh. Denn in der Bundesliga wartet am Samstag um 15.30 Uhr der gefährliche VfL Wolfsburg. Die Schwarz Gelben rangieren aktuell einen Zähler hinter den Wölfen im breiten Verfolgerfeld von Tabellenführer Gladbach. Mit einem Sieg könnte Dortmund an der Autostadt vorbeispringen. Doch in der Bundesliga ist Wolfsburg unter dem neuen Trainer Oliver Glasner noch ungeschlagen. Allerdings setzte es unter der Woche im Pokal eine derbe 1:6-Klatsche zu Hause gegen RB Leipzig.

Diese Pleite will BVB-Trainer Favre aber nicht zu hoch bewerten. „So eine Niederlage wie gestern Abend kann passieren“, relativiert Favre. Und warnt vor dem Mittelstürmer der Wölfe ganz besonders: „Wout Weghorst ist sehr wichtig für sie, er ist besonders im Strafraum sehr gefährlich. Wir müssen clever spielen, um ihn zu bremsen.“ Im Kalenderjahr 2019 wird der Niederländer nur von Bayerns Robert Lewandowski in Sachen Scorerpunkte übertroffen.

Umso bitterer, dass beim BVB zwei zentrale Säulen wackeln. „Marco Reus und Mats Hummels konnten heute noch nicht trainieren. Wir müssen abwarten“, kündigte Lucien Favre an. Für Reus könnte erneut der Matchwinner vom Mittwoch Julian Brandt seine Paraderolle einnehmen. Und auch Mats Hummels‘ Vertretung vom Pokalspiel gegen Gladbach machte seine Sache gut. Dan-Axel Zagadou gewann stolze 82 Prozent seiner Zweikämpfe und könnte mit seiner robusten Körperlichkeit auch Hünen Weghorst Paroli bieten. Auch wenn Marco Reus und Mats Hummels mit ihrer Erfahrung und enormen individuellen Klasse beim BVB ganz elementare Spieler sind, dank der ansteigenden Formkurve der Alternativen muss dem BVB-Anhang nicht bange sein, auch wenn Reus und Hummels tatsächlich ausfielen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*