DSDS beim BVB: Wer wird Dortmunds neuer Stürmer?

DSDS beim BVB: Wer wird Dortmunds neuer Stürmer?
Foto: Catherine Ivill/Juan Manuel Serrano Arce/Francesco Pecoraro/Getty Images

Der BVB fahndet nach einem neuen Angreifer. Der bisherige Saisonverlauf hat das Fehlen eines schlagkräftigen Stürmers offensichtlich gemacht. Im Winter möchte die Borussia nachlegen. Die Verantwortlichen dürften ein paar interessante Namen auf der Liste haben.

Das 0:4-Debakel beim FC Bayern München hat ein großes Problem von Borussia Dortmund wieder deutlich gezeigt: Es fehlt ein Klassestürmer, der Anspielstation und cleverer Verwerter ist und der auch eigene Chancen kreieren kann. Der Spanier Paco Alcacer (26) spielt eine gute Runde, war zuletzt allerdings auch verletzt.

Am vergangenen Montag tagte eine Elefantenrunde in Dortmund. Hans-Joachim Watzke (60), Michael Zorc (57), Matthias Sammer (52) und Sebastian Kehl (39) arbeiteten die Pleite bei den Bayern auf. Außerdem soll nun feststehen, dass im Winter ein neuer Stürmer kommen soll. Egal, ob Trainer Lucien Favre (62) zustimmt oder nicht.

Sebastian Kehl sagte kürzlich, dass das Management im Sommer gerne einen weiteren Angreifer verpflichtet hätte. Favre hätte allerdings abgewunken. Die schwierigen vergangenen Wochen sollen beim Schweizer allerdings ein Umdenken in Gang gesetzt haben.

Bis September war Erling Haaland (19) von RB Salzburg noch ein heißer Kandidat für Borussia Dortmund. Nachdem der Norweger mit sieben Toren in vier Spielen in der UEFA Champions League für mächtig Furore gesorgt hat, dürfte der BVB keine Chance mehr haben. Angeblich sind sämtliche Topklubs am Supertalent dran. Es erscheint allerdings auch fraglich, ob Salzburg den Stürmer bereits im Winter abgeben würde. In 18 Pflichtspielen in der laufenden Saison für Salzburg erzielte Haaland 26 Treffer. Hinzu kommen sechs Assists.

Youngster Édouard oder ein erfahrener Brecher?

Embed from Getty Images

Bessere Chancen besitzen die Dortmunder bei Mariano Diaz (26) von Real Madrid. Der gebürtige Spanier mit dominikanischem Pass darf seinen Klub verlassen. Neben dem BVB werden auch der FC Schalke 04 und Al Rayyan (Katar) als Interessenten gehandelt. Diaz war in der laufenden Saison nur ein einziges Mal im Kader der „Königlichen“ – spielte allerdings nicht. In der vergangenen Spielzeit kam er immerhin in 22 Pflichtspielen zum Einsatz (vier Tore). Seinen Durchbruch schaffte Diaz 2017/2018 bei Olympique Lyon in Frankreich (34 Ligaspiele, 18 Tore, fünf Vorlagen).

Auch Odsonne Édouard (21) gilt als Kandidat bei den Schwarz-Gelben. Der Franzose ist aktuell noch bis 2022 bei Celtic Glasgow unter Vertrag. In der laufenden Saison kommt Édouard auf 24 Torbeteiligungen in 24 Spielen. Noch beeindruckender ist seine Bilanz bei Frankreichs U-21-Nationalelf. In vier Spielen gelangen ihm sagenhafte neun Tore.

Weiterhin in Dortmund gehandelt werden die erfahrenen Stürmer Olivier Giroud (33), Mario Mandzukic (33), Arkadiusz Milik (25) und Edin Dzeko (33), die bereits in den letzten Transferperioden ein Thema waren. Dzeko ist bei der AS Rom allerdings weiterhin unumstritten und eine wichtige Größe. Milik ist beim SSC Neapel oft nur Joker. Bei seinen letzten vier Ligaspielen traf der Pole allerdings fünf Mal. In der letzten Spielzeit gelangen ihm 20 Tore in 47 Pflichtspielen. Mandzukic kam in der Saison 2019/2020 noch auf keinen einzigen Pflichtspieleinsatz für Juventus Turin. Ein Abschied im Winter erscheint wahrscheinlich. In der Bundesliga dürfte der kroatische Nationalspieler weiterhin für einige Tore gut sein. Olivier Giroud ist mit seinem Reservisten-Dasein beim FC Chelsea unzufrieden. Gut möglich, dass der französische Weltmeister von 2014 beim BVB eine neue Herausforderung suchen möchte.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*