BundesligaBVB News

Medien: Mario Götze muss bei einer Vertragsverlängerung finanzielle Abstriche machen

Mario Götze
Foto: Богдан Заяц / Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

In den vergangenen Wochen gab es immer wieder Gerüchte rund um die sportliche Zukunft von Mario Götze. Der 27-jährige Offensivspieler hat nur noch einen laufenden Vertrag bis zum Sommer 2020. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke bestätigte zuletzt, dass die Gespräche über eine Vertragsverlängerung bereits laufen. Ob es zu dieser kommt ist jedoch vollkommen offen. Medienberichten zufolge muss Götze finanzielle Abstrichen machen wenn dieser zukünftig für den BVB spielen möchte.

Nach leichten Startschwierigkeiten nach seiner Rückkehr vom FC Bayern hat Mario Götze in der abgelaufenen Saison konstant starke Leistungen für den BVB gezeigt und scheint wieder an seine alten Glanzzeiten anknüpfen zu können. Wie lange Götze jedoch noch für die Schwarz-Gelben spielen wird ist derzeit offen. Der Vertrag des 27-jährigen läuft im Sommer 2020 aus und auch wenn beide Seiten gewillt sind diesen zu verlängern, könnte es am Ende dennoch nicht klappen.

Vertragsverlängerung mit Mario Götze: Alles eine Frage des Geldes

Mit knapp 10 Millionen Jahresgehalt gehört Mario Götze aktuell zu den Top-Verdienern im Dortmunder Kader. Auch wenn die Verantwortlichen beim BVB Götze schätzen ist man laut der BILD Zeitung nicht bereit diese Summe in Zukunft weiterhin zu zahlen. Demnach müsste der Weltmeister von 2014 bei einer Vertragsverlängerung finanzielle Abstriche hinnehmen. Wie die BILD berichtet belaufen sich diese auf bis zu 20 Prozent von seinem Gehalt.

Wie nicht anders zu erwarten war ist Götze alles andere als begeistert von dieser Gehaltskürzung und dementsprechend gibt es nach wie vor keine Einigung zwischen den beiden Parteien. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke zeigte sich zuletzt entspannt in Sachen Götze: “Wir sind in Gesprächen, geben keine Wasserstandsmeldungen ab.” Gerüchten zufolge soll es im Trainingslager in Bad Ragaz zu weiteren Gesprächen zwischen dem BVB und Götze kommen.

Sollte es zu keiner Vertragsverlängerung kommen, haben beiden Seiten mehrere Optionen. Götze könnte sein letztes Jahr in Dortmund dazu nutzen um sich anderen Vereinen zu empfehlen und kommenden Sommer ablösefrei wechseln. Eigenen Aussagen zufolge würde den offensiven Mittelfeldspieler das Ausland nochmals reizen. Darüber hinaus wäre eine Vertragsverlängerung in der Winterpause oder am Ende der Saison ebenfalls nicht ausgeschlossen. Dortmund hingegen muss entscheiden wie viel Risiko machen gehen möchte, ohne eine Vertragsverlängerung im Sommer sinken die Chancen eine attraktive Ablösesumme für Götze zu erzielen bei einem möglichen Verkauf. Im worst case verlässt Götze die Schwarz-Gelben ablösefrei.