BundesligaBVB News

Favre macht Götze Hoffnung: “Es geht schnell im Fußball”

Mario Götze und Lucien Favre
Foto: Jörg Schüler/Getty Images

Noch kam Mario Götze in der laufenden Rückrunde so gut wie gar nicht zum Zug bei Borussia Dortmund. Der Mittelfeldakteur, dessen Vertrag zum Saisonende ausläuft, erhält von seinem Coach Lucien Favre nun aber erstaunlich positives Feedback – samt der Hoffnung, doch noch einmal gebraucht zu werden. Ob sich aber in nächster Zeit die Spielanteile häufen werden, steht dennoch in den Sternen.

Der Kader des BVB wurde im Winter trotz des Zugangs von Wunder-Stürmer Erling Haaland zumindest durch externe Zugänge in der Breite nicht vergrößert. Schließlich wurde Paco Alcacer an den FC Villareal abgegeben. Dennoch sind die Einsatzzeiten von Mario Götze im Vergleich zur Hinrunde noch einmal zurückgegangen. Einerseits erfährt Haaland von Lucien Favre mehr Wertschätzung als sein Vorgänger Alcacer. Andererseits hat sich Giovanni Reyna, der erst im Winter aus dem schwarz gelben Nachwuchs zu den Profis stieß, in der internen Hackordnung bereits vor Mario Götze einsortiert.

Somit schmolz die Einsatzzeit Götzes auf mickrige drei Minuten gegen Bayer Leverkusen und elf Minuten gegen Eintracht Frankfurt zusammen. In der Hinrunde kam er in der Bundesliga zumindest noch in elf von 17 Spielen auf (Kurz-)Einsätze samt drei erzielter Treffer.

Embed from Getty Images

Favre macht Götze Hoffnung – Trennung im Sommer dennoch wahrscheinlich

Im Winter wurde der WM-Held von 2014 dann mit dem groß angelegten Projekt von Hertha BSC in Verbindung gebracht. Eine Verpflichtung kam – wie bei vielen anderen namenhaften Profis, an denen Hertha Interesse gehabt haben soll – nicht zustande. Im Sommer läuft der Vertrag des 27-Jährigen beim BVB aus. Eine Vertragsverlängerung zeichnet sich nicht ab und unter den aktuellen Vorzeichen ist sie auch nur schwer vorstellbar. Götze wird mehr Einsatzzeit anstreben, der BVB zahlt dem ehemaligen Nationalspieler immer noch das Gehalt eines zentralen Profis.

In dieser Situation überraschend sprach der BVB-Trainer Lucien Favre Götze aktuell Mut zu und lobte ihn ausdrücklich. “Er macht weiter im Training, trainiert sehr, sehr gut”, lässt Favre zumindest in der Öffentlichkeit keinen Riss in seinem Verhältnis zu Götze erkennen. “Es ist alles offen. Wir haben noch zehn Spiele. Es geht schnell im Fußball.”

Dass sich einerseits die Spielminuten drastisch erhöhen werden, andererseits Bewegung in eine mögliche Vertragsverlängerung kommt ist dennoch alles andere als wahrscheinlich. Trotz des Ausfalls von Marco Reus kam Götze zuletzt nicht zum Einsatz. Jadon Sancho, Thorgan Hazard, Julian Brandt und selbst Giovanni Reyna sind für die beiden Positionen im offensiven Mittelfeld im 3-4-2-1-System vor Mario Götze gesetzt. Und auch langfrisitg sind die Aussichten kaum besser: Mit Jude Bellingham soll der BVB mit dem nächsten Super-Talent für das zentrale Mittelfeld über eine Verpflichtung im Sommer einig sein. Schlechte Vorzeichen für Götze also und ein weiteres Indiz für eine Trennung im Sommer.