BVB News

Trotz Corona-Krise: Chelsea bereitet 130 Mio. Euro Angebot für Sancho vor!

Jadon Sancho
Foto: TF-Images/Bongarts/Getty Images

Aktuellen Medienberichten zufolge forciert der FC Chelsea, trotz Corona-Krise, einen Wechsel von Jadon Sancho kommenden Sommer. Wie der “Evening Standard” berichtet, bereiten die Blues ein Angebot in Höhe von 130 Mio. Euro für den BVB-Youngster vor.

In den vergangenen Tagen gab es zahlreiche Gerüchte, dass die Chance des BVB auf einen Verbleib von Jadon Sancho über die Saison hinaus gestiegen sind. Grund: durch die anhaltende Corona-Krise müssen auch die Top-Klubs den “Gürtel enger schnallen”in Sachen Neuverpflichtungen.

Laut dem “Evening Standard” trifft dies wohl nicht auf den FC Chelsea zu. Die Londoner wird schon seit geraumer Zeit ein besonders hohes Interesse an Sancho nachgesagt. Die Blues sind demnach bereit an ihren ambitionierten Transferplänen für den Sommer festzuhalten. Transferziel Nr. 1 ist nach wie vor BVB-Profi Sancho.

Chelsea lässt sich von Corona-Krise nicht abschrecken: wird der BVB bei 130 Mio. Euro schwach?

Anders als viele anderen europäischen Top-Klubs hat Chelsea, aufgrund einer Transfersperre der UEFA, in den vergangenen beiden Wechselperioden nahezu kein Geld ausgegeben. Die “Kriegskasse” der Londoner ist prall gefüllt und dies könnte sich als großer Vorteil im Transferpoker um Jadon Sancho erweisen.

Der Wechsel wurde im Chelsea-intern bereits intensiv diskutiert. Das Ergebnis ist eindeutig: selbst wenn der BVB für den Engländer mehr als 120 Millionen Euro verlangen würde, sind die Blues bereit ein Angebot abgeben. Die Schmerzgrenze liegt demnach bei 130 Mio. Euro.

Auch Ex-Chelsea-Profi John Terry ist von Sancho und dessen Fähigkeiten überzeugt und rät seinem ehemaligen Klub zu einer Verpflichtung: “Ich glaube, Sancho ist wahrscheinlich einer der besten jungen Spieler auf der ganzen Welt. Er wäre ein großartiger Kauf und würde uns natürlich besser machen.”

Es wird spannend zu sehen ob Watzke & Co. bei einem Angebot in Höhe von 130 Mio. Euro tatsächlich schwach werden. Gerüchten zufolge erhofft sich der BVB 150 Mio. Euro für den Engländer, doch dies war vor der Corona-Krise.