BVB News

Ungewisse Zukunft: Götze liegen keine Vertragsangebote vor

Mario Götze
Foto: Sebastian Widmann/Bongarts/Getty Images

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge wird Mario Götze Borussia Dortmund am Ende der Saison (ablösefrei) verlassen. Der 27-jährige hat keine sportliche Zukunft mehr beim BVB und ist Gerüchten zufolge auf der Suche nach einer neuen Herausforderung. Laut der “Sport BILD” gestaltet sich die Suche nach einem neuen Arbeitgeber jedoch äußerst schwierig.

Das Kapitel Mario Götze wird am 30. Juni 2020, mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit, bei Borussia Dortmund zu Ende gehen. Auch wenn es bis dato noch keine “offizielle Bestätigung” des Abschieds gibt, sieht weder Götze seine Zukunft in Dortmund noch die BVB-Verantwortlichen.

Die spannende Frage ist jedoch wohin es Götze kommenden Sommer zieht. Zuletzt machten Gerüchte die Runde, dass Hertha BSC Berlin und Bayer Leverkusen an dem Weltmeister von 2014 dran sind. Für Götze steht jedoch ein Wechsel ins Ausland im Fokus, was aufgrund der aktuellen Krisensituation im europäischen Fussball alles andere als ein Selbstläufer wird.

Muss Götze finanzielle Abstriche machen?

Auch wenn Götze im Sommer ablösefrei ist, gestaltet sich die Suche nach einem neuen Verein schwierig. Laut der “Sport BILD” liegen dem Offensivspieler derzeit keine konkreten Angebote vor. Was vor allem daran liegt, dass der ehemalige deutsche Nationalspieler vielen Klubs schlichtweg zu teuer ist. Zwischen 8-10 Mio. Euro pro Jahr hat Götze zuletzt in Dortmund verdient, eine Summe, die sich in der Post-Corona-Zeit sicherlich nicht viele Vereine leisten können bzw. wollen.

Besonders bitter: ausgerechnet das Götze-Wunschland Italien ist von der Corona-Pandemie in Europa besonders hart betroffen. Auch die Serie A-Klubs werden in Zukunft den Gürtel enger schnallen müssen in Sachen Transfers.

Eine Flucht aus Europa, z.B. nach China oder in die USA, ist für Götze mit Ende 20 laut der “Sport BILD” keine Option, auch wenn es dort finanziell sicherlich die attraktivsten Angebote für ihn geben würde.