Champions League

Der BVB auf Tour: Das sind die Highlights in der neuen CL-Saison

Champions League
Foto: Denis Doyle/Getty Images

Auch wenn Borussia Dortmund in der Gruppenphase der UEFA Champions League nicht auf die absoluten Top-Teams in Europa trifft, können sich die Fans auf tolle Auswärtsfahren freuen. Wir haben einen Blick auf die entsprechenden Städte geworfen.

In der Gruppe F bekommen es Lucien Favre und sein Team mit Zenit St. Petersburg, Lazio Rom und dem Club Brügge zu tun. Auch wenn es in der Königsklasse keine einfachen Gegner gibt, hat der BVB sicherlich gute Chancen den Sprung ins Achtelfinale zu schaffen.

Die vergangenen Jahre haben jedoch gezeigt, dass Dortmund keinen Gegner unterschätzen darf. Bis zu den Spielen bleibt jedenfalls genügend Zeit, um sich anderweitig zu vergnügen, wie etwa mit Online Games oder anderen Aktivitäten. Ein guter Platz dafür ist etwa ein Online Casino Hier finden Sie verschiedene Spiele, darunter Fußball-Slotspiele.

Champions League mit oder ohne Fans?

Spannend wird es zu sehen ob Erling Haaland & Co. in der Champions League vor Zuschauern spielen werden oder nicht. Die UEFA hat grundsätzlich betont, dass man in der Königsklasse Fans in die Stadien lassen möchte, vorausgesetzt die lokalen Behörden geben ihre grünes Licht. Mit Blick auf die steigenden Corona-Fallzahlen ist es jedoch fraglich, ob es tatsächlich zu einer Fan-Rückkehr in der Champions League kommen wird.

Dennoch wollen wir euch nachfolgende die drei Städte vorstellen, in denen der BVB auswärts spielen wird – idealerweise mit der Unterstützung der eigenen Fans.

St. Petersburg – Venedig des Nordens

St. Petersburg gilt als das Venedig des Nordens oder von Russland. In dieser prunkvollen Zarenstadt gibt es zahlreiche Fluss-Kanäle, sodass man an die einzigartige Atmosphäre Venedigs erinnert wird. St. Petersburg ist eine äußerst geschichtsträchtige Stadt und war seit jeher ein Schmelztiegel der russischen Kultur. Zahlreiche Schriftsteller waren hier zu Hause, und bis heute hat sich die Stadt ihr kosmopolitisches Flair erhalten können.

Rom – die ewige Stadt

Wenn die Borussia nach Rom fliegt, dann haben die Spieler zwar nicht die Möglichkeit, die ewige Stadt zu besichtigen. Denn die Spieler werden in ihrer Bubble bleiben müssen, sodass sie sich nicht dem Risiko einer Infektion mit dem Coronavirus aussetzen. Rom für sich ist eine einzigartige Stadt, die mit ihren zahlreichen architektonischen Highlights, die zumeist aus der Römerzeit stammen, zu begeistern weiß. Auch der Vatikan befindet sich bekanntlich in Rom. Das Zentrum der christlichen Weltreligionen war schon immer Anziehungspunkt für viele Menschen. Rom hat auch kulinarisch und kulturell einiges zu bieten. So kann man hier hervorragend Speisen, herrliche italienische Weine trinken, oder einer italienischen Oper lauschen.

Insgesamt eine der kulturell wohl spannendsten Metropolen, die in der europäischen Union zu bereisen ist.

Brügge – von Schokolade und Waffeln

Wohl am wenigsten bekannt unter diesen drei Destinationen ist die Stadt Brügge. Es handelt sich um eine relativ kleine Stadt, die lediglich 118.000 Einwohner hat. Brügge war lange Zeit eine europäische Handelsmetropole, und hat bis heute ihren historischen Altbau-Charme erhalten können. Besondere Sehenswürdigkeiten sind der Grote Markt, also der große Markt, oder der Belfried, ein Turm mit 83 m Höhe, der in der Nähe des zentralen Marktplatzes liegt. Selbstverständlich kann man sich auch kulinarisch verwöhnen, wenn man eine Reise dorthin unternimmt. Die berühmten belgischen Waffeln bekommt man ebenfalls wie die belgische Schokolade – ein Ort des Genusses also, der auch kulturell überraschend viel zu bieten hat.

Wir können bei weitem noch nicht abschätzen, wie sich Borussia Dortmund in dieser Gruppenphase schlagen wird. Der Start in die deutsche Bundesliga war relativ verhalten, von dem her sollte man vorsichtig sein mit Prognosen. Was wir aber definitiv wissen, dass alle Städte einen Besuch wert. Umso bedauerlicher ist es, dass zur Zeit das Reisen in Europa kaum möglich ist.