Transfers

Michael Zorc schließt Reinier-Abgang nicht aus – Real Valladolid offenbar interessiert

Reinier
Foto: imago images

Der Achillessehnenriss von Axel Witsel, der damit wohl nicht nur bis zum Ende der Saison ausfällt, sondern auch die Europameisterschaft im Sommer zu verpassen droht, hat die Freude bei Borussia Dortmund über den wichtigen Sieg bei RB Leipzig (3:1) am gestrigen Sonntag merktlich getrübt.

Mit Witsel bricht ein Stamm- und Führungsspieler weg, womit zugleich auch der Kader von Trainer Edin Terzic um eine Alternative ärmer ist. Möglich dennoch, dass es auch noch zu einem Abgang im Winter kommt. Denn nachdem vergangene Woche die Spekulationen um ein vorzeitiges Ende der mit Real Madrid eigentlich bis Sommer 2022 vereinbarten Ausleihe von Reinier Fahrt aufgenommen haben, gibt es für den 18 Jahre alten Brasilianer nun offenbar einen konkreten Interessenten.

Bessere Einsatzchancen in Valladolid

Laut der spanischen Tageszeitung “ABC“ soll Ex-Weltfußballer Ronaldo in seiner Funktion als Präsident von Real Valladolid bei seinem Ex-Klub in Madrid vorgefühlt haben, ob eine Verpflichtung seines Landsmanns Reinier möglich wäre. Valladolid würde den Offensivmann gerne ausleihen und wirbt bei den Madrilenen mit der Aussicht auf deutlich mehr Einsatzzeiten als in Dortmund.

Bei Reinier dürfte Ronaldo mutmaßlich auf offene Ohren stoßen, ist der Youngster beim BVB doch augenscheinlich bislang nicht angekommen und stand auch in Leipzig wieder nicht im Kader. BVB-Sportdirektor Michael Zorc erklärte gegenüber “Sport 1” auf die Gerüchte um Reinier angesprochen, einen vorzeitigen Abgang des Leihspielers nicht zu forcieren, ließ aber auch durchblicken, offen für Gespräche zu sein: “Wir haben nun mal eine sehr große Konkurrenz in der Offensive. Wir möchten ihn grundsätzlich nicht abgeben. Natürlich werde ich mir aber alles anhören. Wenn jemand unzufrieden ist, weil er zu wenige Einsätze hat, dann unterhält man sich. Wir selbst werden aber nicht initiativ aktiv.”

Nicht unwahrscheinlich indes, dass Reinier zeitnah bei Zorc vorstellig wird. Ob es Real Valladolid wird, bleibt zwar abzuwarten, doch ein schneller Abschied vom BVB wäre wahrlich keine Überraschung mehr.