Transfers

Wieder ein Neuzugang aus Mönchengladbach? BVB wirbt offenbar um Florian Neuhaus

Florian Neuhaus
Foto: imago images

Nur noch Platz sieben steht für Borussia Dortmund nach einem beginnend mit der eigenen 2:4-Niederlage bei Borussia Mönchengladbach sowie Siegen von Konkurrenten wie Eintracht Frankfurt und dem VfL Wolfsburg zu Buche. Nach jetzigem Stand wäre der BVB damit in der nächsten Saison international gar nicht dabei, was aus wirtschaftlicher Sicht einer mittelschweren Katastrophe gleichkäme.

Größere Investitionen in die Mannschaft wären dabei schon ohne die Einnahmen aus der Champions League kaum möglich, sofern nicht ein Leistungsträger wie der sicherlich auch im Sommer wieder umworbene Jadon Sancho oder der ebenfalls bei diversen Top-Klubs im Notizblock stehende Erling Haaland für teures Geld verkauft wird.

Aktuell ist man in Dortmund aber grundsätzlich noch guter Dinge, zumindest Platz vier und damit das Minimalziel zu erreichen. Welche Transferaktivitäten dann mit Blick auf die nächste Saison vollzogen werden könnten, lässt sich derzeit freilich kaum seriös prognostizieren. Zumindest nach Informationen von “Sport 1” soll der BVB aber wieder einmal einen Spieler von Borussia Mönchengladbach auf der Wunschliste stehen haben.

Auch der FC Bayern ist an Neuhaus dran

Nachdem in der jüngeren Vergangenheit schon Marco Reus, Mo Dahoud und Thorgan Hazard am Niederrhein abgeworben wurden, soll nun auch Florian Neuhaus ein Thema sein. Der Jung-Nationalspieler besitzt dem Vernehmen nach in seinem noch bis 2024 laufenden Vertrag eine Ausstiegsklausel mit einer auf 40 Millionen Euro festgeschriebenen Ablöse, die schon im kommenden Sommer gezogen werden könnte. Allerdings hat neben dem BVB wohl vor allem auch der FC Bayern München seine Fühler nach dem gebürtigen Oberbayern ausgestreckt, der lange Jahre beim TSV 1860 München ausgebildet wurde und in die Heimat zurückkehren könnte.

Ob Neuhaus, der sich in Mönchengladbach sehr wohl fühlt, überhaupt eine Veränderung plant, ist aber offen. Möglich, dass der auch in Dortmund gehandelte Trainer Marco Rose bei der Zukunftsentscheidung des zentralen Mittelfeldmannes keine unwesentliche Rolle spielt.