Transfers

Eine neue Nummer eins soll kommen – Drei Torhüter im Blick

Roman Bürki
Foto: imago images

Am heutigen Dienstag bleibt Trainer Edin Terzic eine knifflige Entscheidung in der Torwartfrage bei Borussia Dortmund erspart. Weil Roman Bürki wegen einer Schulterblessur wie schon am Samstag beim 3:1-Sieg gegen den FC Augsburg auch im DFB-Pokal gegen den SC Paderborn passen muss, wird erneut Marwin Hitz das BVB-Tor hüten. Ebenso am Samstag, wenn die Borussia beim SC Freiburg gastiert, ehe im folgenden Heimspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim (13. Februar) auch Bürki wieder zur Verfügung stehen könnte.



Wer dann den Zuschlag von Terzic erhält, scheint nach einigen Wacklern Bürkis in den vergangenen Wochen offen. Unterdessen berichtet “Bild”, dass die Dortmunder Verantwortlichen im Hinblick auf die neue Saison wegen Bürkis fehlender Konstanz auf höchstem Niveau Ausschau nach einer neuen Nummer eins halten.

Gulacsi, Vlachodimos und Onana auf der Kandidatenliste

Konkret nennt das Boulevard-Blatt dabei drei Kandidaten. Zum einen den in der Bundesliga erprobten Peter Gulacsi, der im Tor von RB Leipzig seit Jahren eine verlässliche Größe darstellt und laut “Bild” eine Ausstiegsklausel besitzt, die dem ungarischen Nationalkeeper im Sommer einen Wechsel für eine Ablöse zwischen zehn und 15 Millionen Euro ermöglichen soll.

Auf der Kandidatenliste sollen überdies mit dem in Stuttgart geborenen und aufgewachsenen Odysseas Vlachodimos (Benfica Lissabon) der Nationaltorwart Griechenlands sowie Andre Onana (Ajax Amsterdam) die Nummer eins Kameruns stehen. Wie der 30-jährige Gulacsi wären auch der 24-jährige Onana und der 26-jährige Vlachodimos ablösepflichtig, mutmaßlich sogar noch teurer als der Leipziger Keeper. Wie für die gesamte Personalplanung wären damit auch bei der Suche nach einem neuen Torwart die aktuell nicht einplanbaren Einnahmen aus der Champions League enorm wichtig.