BVB News

TV-Szene mit Haaland: Künftiger Co-Trainer entschuldigt sich

Erling Haaland
Foto: imago images

Die Fans von Borussia Mönchengladbach toben. Einer der Gründe: Der baldige Dortmunder Co-Trainer René Maric (28), der nach dem Aus im DFB-Pokal mit seinem zukünftigen Spieler Erling Braut Haaland (20) herumalberte. Nun hat sich Maric ausführlich zu Wort gemeldet.

Mit 0:1 verlor Borussia Mönchengladbach am Dienstagabend im DFB-Pokal-Viertelfinale gegen Borussia Dortmund. Das Duell war besonders pikant, da der baldige BVB-Trainer Marco Rose (44) auf sein zukünftiges Team traf. Deshalb haben die Fans der “Fohlen” wohl auch genauer hingesehen.

Roses Co-Trainer René Maric, der im Sommer ebenso nach Dortmund wechseln wird, hatte nach dem Schlusspfiff einen freundlichen Plausch mit Dortmunds Stürmerstar Erling Haaland, der von den TV-Kameras eingefangen wurde. Beide kennen sich noch aus gemeinsamen Zeiten von Red Bull Salzburg. In den sozialen Netzwerken sind die Fans von Borussia Mönchengladbach nun außer sich.

Maric antwortete jetzt ausführlich per Twitter und erklärte die Aktion überraschend selbstkritisch: “Naiv, emotional und unbedacht”, nannte er sein Verhalten. “Über 90 Minuten habe ich mir Lunge und Kehle rausgebrüllt, nachdem wir von früh bis spät das Spiel vorbereiteten. Nach Schlusspfiff stand ich am anderen Ende der Coachingzone, und ein ehemaliger Spieler ist als Einziger und nach Minuten zum Trösten gekommen.”

Maric wird deutlich: “Angefressen, traurig, dumm”

Embed from Getty Images

Doch worum ging es in der beherzten Unterhaltung zwischen René Maric und Erling Haaland? “Gesundheit, dass wir besser waren, dass wir diese Leistung häufiger und konstanter bringen wollen, Necken über seine vergebenen Torchancen und Gespräch über alte Salzburg-Zeiten”, berichtet Maric. “Ich war und bin so angefressen und traurig, dass ich nicht an irgendwelche Kameras denken konnte. Dumm.”

Maric betonte dabei, dass es ihn “keine Selbstverständlichkeit” sei, für “so einen Verein arbeiten zu dürfen, dafür bin ich der Borussia wie eh und je dankbar, und wie schon immer will ich jede Partie gewinnen, investiere jede Woche fast dreistellig Stunden dafür.”

Marco Rose und René Maric waren im Sommer 2019 von Red Bull Salzburg gekommen. Bevor die beiden im Sommer 2021 nach Dortmund wechseln, hätten die beiden gerne den DFB-Pokal gewonnen und zeigten sich entsprechend enttäuscht. “Umso mehr ärgere ich mich über mich selbst, dass aus meiner Emotionalität (Enttäuschung, Wut) und Naivität solche Einzelstandbilder entstehen konnten; ich weiß, dass dies bei den Fans in diesem Moment negativ und eben falsch wirkt. Ich werde die Beleidigungen insofern mit gewissem Verständnis auf- und die Verantwortung dafür übernehmen”, so Maric bei Twitter.