BVB News

Es geht zum Angstgegner: Die BVB-Horrorbilanz gegen den FC Bayern

Erling Haaland
Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images

Der FC Bayern München ist alles andere als ein Lieblingsgegner des BVB. Am heutigen Samstag (18.30 Uhr) kommt es wieder zum Traditionsduell. Einige Zahlen und Statistiken zeichnen für die Dortmunder ein ernüchterndes Bild.

Am heutigen Samstagabend (18.30 Uhr) werden viele Länder zusehen, wenn der FC Bayern München Borussia Dortmund in der 1. Bundesliga empfängt. Obwohl der BVB nicht mehr in den Meisterschaftskampf eingreifen kann, so geht es für die Borussen nicht nur um Prestige, sondern auch um den Einzug in die UEFA Champions League. Jedoch gibt es einige Zahlen, die nicht unbedingt Hoffnung machen.

Dortmund verlor sieben der letzten acht Bundesligaspiele gegen den FC Bayern München und kassierte 28 Gegentore. Das sind 3,5 Gegentore pro Partie. Die letzten vier Duelle gingen allesamt an den deutschen Rekordmeister. Gegen keinen anderen Klub hat der BVB eine derart schwache Bilanz.

In den vergangenen fünf Gastspielen in der Allianz Arena kassierte der BVB stets mindestens vier Gegentore (!). Insgesamt waren es 26 – 4,8 im Schnitt pro Spiel. Seit drei Auswärtsspielen in München ist die Borussia torlos.

In 103 Bundesligaspielen insgesamt gab es lediglich 25 Dortmunder Siege und 25 Remis. 49 Mal ging der FCB als Sieger vom Platz – also beinahe in jedem zweiten Spiel.

Lewandowski mit sagenhafter Bilanz gegen den Ex-Klub

Embed from Getty Images

Besonders erfolgreich war in diesem Duell bislang Robert Lewandowski (32), der in letzten fünf Heimspielen gegen den BVB immer mindestens doppelt traf. Solch eine Torserie ist in der Geschichte der Liga einzigartig. In sechs Heimspielen erzielte Lewandowski bereits zwölf Tore gegen die Dortmunder.

In insgesamt 13 Aufeinandertreffen mit seinem Ex-Klub gelangen Lewandowski bereits 17 Tore. Nur Klaus Allofs (18 Tore in 22 Spielen) traf häufiger gegen Dortmund. Dieser Rekord könnte also schon bald kippen.

Lewandowski spielte von 2010 bis 2014 in Dortmund und verzeichnete in 187 Pflichtspielen 103 Tore und 42 Assists. Im Sommer 2014 wechselte er nach München und kommt seither auf 321 Spiele, 280 Treffer und 65 Vorlagen.

Robert Lewandowski führt mal wieder die aktuelle Torjägerliste an und traf bereits 28 Mal. In dieser Saison könnte tatsächlich der Uraltrekord von Gerd Müller (40 Tore) geknackt werden. Der Pole trifft heute auf einen anderen aufstrebenden Torjäger: Erling Haaland (20), der immerhin bereits 17 Tore vorweisen kann, obwohl er aufgrund eines Muskelfaserrisses mehrere Wochen fehlte.

“Das ist die erfolgreichste Mannschaft, die es im vergangenen Jahr weltweit gab”, so BVB-Trainer Edin Terzic (38) im Vorfeld der Partie. “Aber wir haben in beiden Partien gezeigt, dass wir näher rangekommen sind. Wir wollen unseren Mut und unseren Teamgeist auf den Platz bekommen.”