BVB News

Soumaila Coulibaly: Abwehrtalent kommt von PSG

Prinzenpark
Foto: FRANCK FIFE/AFP via Getty Images

Borussia Dortmund hat sich das nächste europäische Toptalent geangelt. Wie der BVB mitteilt, wird Soumaila Coulibaly (17) im Sommer aus der Akademie von Paris Saint-Germain an den Borsigplatz wechseln.

“Ich freue mich total, künftig für einen so traditionsreichen Klub auflaufen zu dürfen”, wird Soumaila Coulibaly in einer Pressemitteilung von Borussia Dortmund zitiert. Der Innenverteidiger kommt im Sommer von Paris Saint-Germain und wird vom BVB eines der “vielversprechendsten” Talente der Pariser Jugend-Akademie genannt.

“Ich bin dankbar für die Ausbildung, die ich bei Paris Saint-Germain genossen habe, glaube aber, dass dieser Wechsel nun der beste Schritt für mich ist”, so der Abwehrmann. “Ich hatte Angebote von anderen Klubs, aber als ich zum ersten Mal mit den BVB-Verantwortlichen gesprochen habe, wusste ich direkt, dass das der richtige Verein für mich ist.” Die Vorfreude bei Coulibaly ist entsprechend groß: “Ich kann es nicht erwarten loszulegen.”

Coulibaly zum BVB – auch die Bayern waren dran

Soumaila Coulibaly kam zwar noch nicht in der ersten Mannschaft von Paris Saint-Germain zum Einsatz, trainierte aber in der laufenden Saison bereits regelmäßig mit den Profis. Aktuell laboriert der 17-Jährige noch an einer Knieverletzung. Für die U16- und U17-Nationalmannschaft Frankreichs absolvierte Coulibaly je zwei Spiele. Aktuell steht er im Kader des U18-Teams.

Im Jahr 2015 wechselte Coulibaly als 14-Jähriger aus der Jugend des FC Montfermeil (20 Kilometer östlich von Paris) zu PSG. Seinen bis 2021 laufenden Vertrag wollte er nun nicht verlängern, da er mehr Chancen auf Einsatzzeiten bei Borussia Dortmund sah. Vor wenigen Tagen hieß es noch, auch der FC Bayern München sei interessiert.

Wie bereits berichtet, ist Coulibaly nicht der einzige für den BVB interessante Jungprofi von Paris Saint-Germain. Auch Stürmer Daniel Labila (17) soll ein heißer Kandidat am Borsigplatz sein. Sein Vertrag läuft ebenfalls nur noch bis kommenden Sommer.