Transfers

Neue Gerüchte um Marcus Thuram – Alternative zu Donyell Malen?

Marcus Thuram
Foto: imago images

Auch wenn Jadon Sancho nach wie vor nicht offiziell als Neuzugang von Manchester United vorgestellt wurde, wird der Wechsel des englischen Nationalspielers von Borussia Dortmund zu den Red Devils für eine Basisablöse von 85 Millionen Euro nicht mehr scheitern. Vielmehr fehlen dem Vernehmen nach nur noch letzte Formalitäten, nachdem Sancho vergangene Woche den Medizincheck absolviert und bestanden hat, ehe Vollzug gemeldet werden kann.



Noch immer offen ist unterdessen, wen der BVB als Sancho-Nachfolger verpflichten wird. Wunschkandidat ist nach wie vor Donyell Malen von der PSV Eindhoven, mit dem sich die Dortmunder Verantwortlichen dem Vernehmen nach auch bereits weitgehend einig sind. Allerdings liegen der BVB und Eindhoven in Sachen Ablöse unverändert ein Stück auseinander. Während die Niederländer 30 Millionen Euro fordern, soll die Dortmunder Schmerzgrenze bei 27 Millionen Euro liegen.

Thuram noch bis 2023 in Gladbach unter Vertrag

Für den Fall, dass sich eine Malen-Verpflichtung nicht realisieren lässt, wäre der BVB aber wohl nicht unvorbereitet. Einige Namen machten in den vergangenen Wochen und Monaten die Runde. Darunter auch Marcus Thuram, der auch ganz aktuell wieder von der “L’Equipe” als Kandidat genannt wird. Der neue BVB-Coach Marco Rose, der zwei Jahre lang bei Borussia Mönchengladbach gut mit Thuram zusammengearbeitet hat, würde seinen ehemaligen Schützling demnach gerne nach Dortmund lotsen.

Weil das Verhältnis zwischen beiden Vereine nicht zuletzt wegen des Rose-Wechsels derzeit etwas belastet ist, würden aber keine einfachen Verhandlungen bevorstehen. Sollte ein Thuram-Wechsel in diesem Sommer nicht klappen, wäre der noch bis 2023 an Gladbach gebundene Franzose aber wohl im nächsten Jahr wieder ein Thema. Bei einem passenden Angebot ist aber durchaus möglich, dass die Gladbacher Verantwortlichen Thuram schon jetzt die Freigabe erteilen würden. Viel günstiger als Malen wäre der 23-Jährige allerdings kaum.