BVB U17

„Großes Kompliment“ – Kehl und Ricken jubeln über den U17-Titel

BVB U17
Foto: IMAGO

Wer dieses Spiel nicht gesehen hat, hat etwas verpasst. Das Finale um die Deutsche U17-Meisterschaft bot alles, was man sich wünschen kann. Tore, Dramatik, Jubel und Trauer. Borussia Dortmunds B-Junioren schienen im Endspiel gegen Bayer Leverkusen schon auf der Verliererspur, kamen aber noch einmal zurück – und holten sich den Titel!



Im Oberhausener Stadion Niederrhein sahen 2443 Zusschauer eine Leverkusener Elf, die den BVB in der ersten Hälfte nahezu an die Wand spielte. Die 1:0-Führung fiel fast schon zu niedrig aus. Doch nach dem Wechsel drehten die Schwarz-Gelben auf und kamen verdientermaßen zum Ausgleich. In der Nachspielzeit gelang der Werkself das 2:1, das die Dortmunder aber noch egalisieren konnten. Nach einer lange Zeit torlosen Verlängerung lief alles auf ein Elfmeterschießen hinaus. Doch nach einer Ecke in der 120.+1 Minute beförderte der erst 14 Jahre alte Jan-Luca Riedl die Kugel zum 3:2 ins Leverkusener Tor. Jubel und Trauer kannten anschließend keine Grenzen.

„Ein großes Kompliment an die Mannschaft. Es war eine ausgeglichenes Spiel mit zwei verschiedenen Halbzeiten“, fasst BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl (44) das Finale zusammen. „Gratulation auch an das gesamte Trainerteam, großartig“, freut sich der Manager über den Erfolg der BVB-U17 mit Chef-Coach Marco Lehmann (41).

Auch für den Verlierer hat Kehl ein großes Lob parat. „Das haben am Sonntag beide Mannschaften toll gemacht“, resümiert der Ex-Profi. Die ungeschlagenen Leverkusener dominierten die B-Junioren-Bundesliga West mit 21 Siegen in 26 Partien. Auch dem Dortmunder Nachwuchs gelang es nicht, die Bayer-Elf zu bezwingen (1:2, 2:2). Doch das holten die Schwarz-Gelben jetzt nach.

Legt die U19 nach?

„Wir haben nicht gut angefangen. Aber wir sind zweimal zurückgekommen. Das ist der BVB“, zitiert Reviersport Lars Ricken (47). Der langjährige Leiter der Nachwuchsabteilung und jetzige Geschäftsführer Sport zeigt sich begeistert von seinem Team: „Das zeichnet die Mentalität einer Mannschaft aus und das die ganze Saison schon.“

Ricken führt weiter aus: „Wir machen das natürlich, um die Spieler bestmöglich auszubilden, damit sie irgendwann mal im Profibereich ankommen. Und wenn wir das gut machen, dann sind solche Titelgewinne ein Stück weit Nebenprodukt aber natürlich eine totale Bestätigung für alle Mitarbeiter.“

Am Donnerstag (16. Mai, 18.30 Uhr) bestreitet die U19 des BVB ihr Halbfinale gegen Hertha BSC. Das Rückspiel findet drei Tage später statt.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments