Hans-Joachim Watzke: Die Meisterschaft bleibt das Ziel

Hans-Joachim Watzke
Foto: getty images

Der BVB befindet sich derzeit (mal wieder) ein einer Ergebniskrise in der Fussball Bundesliga. Die Schwarz-Gelben sind in der Tabelle auf Platz 8 angerutscht. Dennoch sieht BVB-Boss keinen Grund dazu etwas an den Saisonzielen zu verändern. Der 60-jährige betonte im Interview mit der Süddeutschen Zeitung, dass der Gewinn der Deutschen Meisterschaft nach wie vor das Ziel für Lucien Favre und sein Team ist.

Nach zuletzt zwei Unentschieden in Folge in der Fussball Bundesliga, möchte sich Borussia Dortmund heute Abend (18:55 Uhr, live auf Sky) in der UEFA Champions League das verlorene Selbstvertrauen in die eigenen Stärken zurückholen. Ein Auswärtserfolg bei Slavia Prag würde Lucien Favre & Co. in der aktuellen Phase gut tun.

In den vergangenen Tagen wurde viel über die Ursachen für die aktuelle Dortmunder-Ergebniskrise diskutiert, unabhängig davon was die konkreten Gründe dafür sind, die Verantwortlichen beim BVB halten an den im Sommer ausgegebenen Saisonzielen nach wie vor fest. Allen voran Hans-Joachim Watzke betonte diese Woche erneut, dass die Meisterschaft nach wie vor das Ziel ist.

Watzke: Wir werden in den nächsten Wochen sehen, ob wir wirklich schwächeln

Hat der BVB ein Qualitäts- oder ein Mentalitätproblem? Diese Frage wird derzeit heiß diskutiert in Fussball Deutschland. Hans-Joachim Watzke hingegen möchte nach zuletzt zwei Unentschieden in Folge nicht von einer Krise sprechen: „Wir werden in den nächsten Wochen sehen, ob wir wirklich schwächeln.“ Zudem betonte der BVB-Geschäftsführer, dass Lucien Favre und sein Team nun gefragt sind die Gründe für teilweise durchwachsenen Auftritte in der Bundesliga ausfindig zu machen: „Die Frage, woran es liegt, können die sportlich Verantwortlichen besser beurteilen als ich, weil sie jeden Tag dabei sind. Letztlich ist es die Aufgabe des Trainerstabs, die Situation zu analysieren und zu verbessern.“

An den Saisonzielen wird laut Watzke jedoch nicht gerüttelt: „Daran korrigieren wir nichts. Wir versuchen alles. Nicht mehr, nicht weniger.“ Ferner betonte Watzke, dass es nicht immer darauf ankommt wie man spielt, sondern dass man erfolgreich ist: „Ich glaube, dass wir aufhören müssen, in unseren eigenen Fußball verliebt zu sein. Wir sollten stattdessen verliebt ins Gewinnen sein. Darum geht’s.“

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*