BundesligaBVB News

Wie startet der BVB gegen Augsburg? – Akanji schon in Haaland verliebt

Erling Haaland
Foto: LINDSEY PARNABY/AFP via Getty Images

Das lange Warten hat ein Ende – endlich gibt es wieder schwarz gelben Bundesliga-Fußball. Die Zeit der Winterpause wurde sowohl vom Management als auch vom Trainer gut genutzt. Mit Erling Haaland kam der erhoffte Mittelstürmer, in Marbella wurde intensiv trainiert. Wie der BVB aber in die Auftaktpartie gegen den FC Augsburg gehen wird, bleibt aber noch spannend. Zwei Profis können nicht mit nach Bayern reisen. Winkt daher sogar das Startelf-Debüt für Haaland?

Klarheit herrscht beim BVB im Grunde nur zwischen den Pfosten. Dort wird Stammkeeper Roman Bürki starten. Aber schon in der Defensive vor ihm beginnen die Spekulationen. Denn Lucien Favre wird sich gezwungen sehen, die zum Ende der Hinrunde hin etablierte Dreierkette umzubauen. Dan-Axel Zagadou fällt verletzt aus für die Partie zum Rückrundenauftakt. Entweder stellt Lucien Favre zurück auf seine eigentlich präferierte Viererkette oder aber der erfahrene Lukasz Piszczek ersetzt den jungen Franzosen. Eine Alternative, aber wohl eher mit Außenseiterchancen, wäre auch Leonardo Balerdi.

Auf der linken Außenbahn duellieren sich Nico Schulz und Raphael Guerreiro. Rechts dürfte Achraf Hakimi starten. Die einzige Alternative dort ist Piszczek, falls der nicht in der Dreierkette eingebaut wird. Auf der Doppelsechs dürften Julian Brandt und der wiedergenesene Axel Witsel das Gespann bilden, das schon vor Witsels unglücklicher häuslicher Verletzung zu überzeugen wusste.

Embed from Getty Images

Startet Haaland direkt gegen den FCA? Akanji voll des Lobes über Neuzugang

Auch in der Offensive gibt es noch einige Fragezeichen. Einerseits stehen Lucien Favre in Marco Reus, Jadon Sancho, Thorgan Hazard oder Erling Haaland viele Hochbegabte wieder zur Verfügung. Andererseits laborierten bis auf Sancho aber auch alle von ihnen an kleineren Blessuren. Es wird also gelten, die Belastung klug zu verteilen und zu steuern. Sicher ist nur: Paco Alcacer wird gegen den FC Augsburg keine Option sein. Der Spanier ist gar nicht erst mit zum Auswärtsspiel angereist. Nach Wechselgerüchten um Atletico Madrid und den FC Sevilla soll nun der FC Valencia in der Pole-Position um Alcacer sein und eine Rückhol-Aktion des Stürmers planen. Ein Abgang des 26-Jährigen in den nächsten Tagen scheint immer näher zu rücken.

Somit könnte der BVB wie vor der Winterpause mit dem spielstarken Trio Reus, Hazard und Sancho starten. Oder aber Erling Haaland rückt bei seinem neuen Arbeitgeber direkt in die Startformation. Der körperlich starke Mittelstürmer würde eine ganz neue Dimension in das Dortmunder Angriffsspiel bringen. Davon ist auch Manuel Akanji überzeugt und zeigt sich nach den ersten gemeinsamen Trainingstagen begeistert vom 19-jährigen Norweger. “Erling ist ein sehr guter Spieler”, meint der Schweizer Innenverteidiger, “er hat für seine Größe eine gute Technik, ist sehr schnell und kann die Bälle halten. Er kann alles, was ein Stürmer können muss.” Zu einem direkten Duell mit Haaland kam es für Akanji im Training dabei noch gar nicht. “Irgendwie ist es nie zum Zweikampf gekommen”, verrät Akanji, “ich weiß nicht, ob er auf die andere Seite gegangen ist, auf der ich nicht war…”

So einfach wird es Haaland den Augsburger Innenverteidigern nicht machen. Egal, ob er in der Startaufstellung steht oder frisch als Einwechselspieler in die Partie eingreift.